Dt. Bundesbank wehrt sich gegen Bedeutungsverlust wegen Bankenunion

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Die Deutsche Bundesbank wehrt sich gegen einen weiteren Bedeutungsverlust im Zuge der europäischen Bankenunion...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Die Deutsche Bundesbank wehrt sich gegen einen weiteren Bedeutungsverlust im Zuge der europäischen Bankenunion. Sie will bei der künftigen Bankenkontrolle auf Augenhöhe mit den anderen Aufsehern bleiben und rangelt mit der deutschen Finanzaufsicht Bafin um Kompetenzen.

Die Ausgestaltung der künftigen Zusammenarbeit zwischen Bundesbank und BaFin sei „anpassungsbedürftig“, heißt es in einer Stellungnahme der Bundesbank für eine Expertenanhörung des Finanzausschusses des Bundestages an diesem Montag in Berlin.

„Die maßgebliche Rolle der Deutschen Bundesbank in der laufenden Überwachung sollte gerade mit Bezug auf die signifikanten, künftig von der EZB zu überwachenden Institute, erhalten bleiben“, heißt es in der dpa vorliegenden Stellungnahme, aus der zuvor auch das „Handelsblatt“ zitierte.

Bundesbank und Bafin arbeiten bei der Überwachung der Geldhäuser bisher zusammen. Am 4. November übernimmt die Europäische Zentralbank (EZB) die Kontrolle über die 120 wichtigsten Banken der Euro-Zone. Die Länder entscheiden, wer Ansprechpartner der EZB auf nationaler Ebene ist - laut Bundesregierung soll es die BaFin sein.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Künftig unterstützt nur die BaFin die EZB direkt bei der Überwachung von Großbanken. „Der Bundesbank käme danach nur noch die Aufgabe zu, wiederum die BaFin bei dieser Aufgabe zu unterstützen“, heißt es. Die Rolle der Bundesbank würde stark geschwächt. Auch sei es „widersprüchlich, einerseits die Verantwortung für bankaufsichtliche Entscheidungen auf den EZB-Rat und mithin auch auf die nationalen Zentralbanken einschließlich der Bundesbank zu übertragen, sie andererseits jedoch auf nationaler Ebene nicht mehr direkt in den für die Entscheidungsfindung relevanten Prozess einzubinden“.

~ WEB http://www.bundesbank.de

http://www.ecb.int ~ APA537 2014-10-01/18:44


Kommentieren