Experten: Nordkorea schloss Ausbau von Raketenstartplatz ab

Pjöngjang/Washington (APA/dpa) - Trotz internationaler Sanktionen ist Nordkorea für neue Tests mit Raketen von großer Reichweite gerüstet. D...

  • Artikel
  • Diskussion

Pjöngjang/Washington (APA/dpa) - Trotz internationaler Sanktionen ist Nordkorea für neue Tests mit Raketen von großer Reichweite gerüstet. Der seit Mitte 2013 betriebene Ausbau der Raketen-Startanlage in Sohae an der Westküste des Landes sei abgeschlossen, berichtete das US-Korea-Institut an der Johns-Hopkins-Universität am Donnerstag auf seiner Website „38 North“. „Nordkorea ist nun zu weiteren Raketentests bereit.“ Diese Raketen könnten größer sein als bisherige Modelle des Landes.

Grundlage für die Einschätzung sind demnach neue Satelliten-Bilder. Schon im August hatte das Institut vermutet, dass Nordkorea künftig imstande sein werde, Trägerraketen mit größerer Reichweite und Nutzlast als bisher zu testen. Die Website ist auf Analysen von Vorgängen in dem weithin abgeschotteten Land spezialisiert.

Nordkorea könnte praktisch noch vor Jahresende neue Raketen starten, sollte das Regime dies beschließen, hieß es jetzt erneut. Es habe Hinweise gegeben, dass im August auf dem Gelände in Sohae ein Triebwerktest für Interkontinentalraketen durchgeführt worden sei.

Das Institut vermutet jedoch, dass Nordkorea zunächst erneut eine Unha-3-Weltraumrakete starten könnte, wie dies bereits vor zwei Jahren geschehen sei. „Eine größere Rakete, die vermutlich derzeit entwickelt wird, ist noch mindestens einige Jahre davon entfernt, einsatzbereit zu sein.“

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Nordkorea hatte Ende 2012 von Sohae aus eine Weltraumrakete gestartet und erklärt, einen Beobachtungssatelliten ins All gebracht zu haben. Die USA und andere Staaten warfen dem Land vor, einen verdeckten Test für atomar bestückbare Interkontinentalraketen unternommen zu haben. Sowohl nach dem Raketenstart als auch nach dem dritten Atomtest Nordkoreas im Februar 2013 hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet.


Kommentieren