Mordfall Bad Reichenhall: Tatverdächtiger aus Norwegen ausgeliefert

Bad Reichenhall/Salzburg (APA) - Im Mordfall Bad Reichenhall vom 14. Juli ist der 20-jährige Tatverdächtige gestern, Mittwoch, von Norwegen ...

  • Artikel
  • Diskussion

Bad Reichenhall/Salzburg (APA) - Im Mordfall Bad Reichenhall vom 14. Juli ist der 20-jährige Tatverdächtige gestern, Mittwoch, von Norwegen nach Traunstein (Bayern) ausgeliefert worden. Der deutsche Staatsbürger, der am 5. August in der Nähe von Trondheim festgenommen worden war, befand sich seither aufgrund eines internationalen Haftbefehls in norwegischem Polizeigewahrsam. Er hat sich zu den Tatvorwürfen noch nicht geäußert.

Nach Eingang der Auslieferungsbewilligung durch die norwegischen Behörden seien zwei Kriminalbeamte der Ermittlungsgruppe „14. Juli“ nach Oslo geflogen, informierte am Donnerstag das Polizeipräsidium Oberbayern Süd. „Zusammen mit den Kollegen des Bayerischen Landeskriminalamts haben sie den 20-jährigen Tatverdächtigen in Norwegen übernommen und am 1. Oktober auf dem Rückflug nach Deutschland begleitet.“

Der Bundeswehrsoldat aus Rheinland-Pfalz wurde am Mittwochabend dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Traunstein zur Eröffnung des Haftbefehls vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Er habe sich bisher weder gegenüber der Kriminalpolizei noch gegenüber dem Ermittlungsrichter zu den Tatvorwürfen geäußert, so die Polizei.

Seitens der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde die Auslieferung des 20-Jährigen im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens an die norwegischen Behörden beantragt. Da Norwegen kein Mitglied der Europäischen Union ist, erfolgte die Zusammenarbeit der Justizbehörden auf diplomatischem Weg. Die Voraussetzungen für einen Europäischen Haftbefehl (EUHB), gleichbedeutend mit einem vereinfachten Auslieferungsverfahren, sei nicht zum Tragen gekommen, informierte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der vor der Bluttat in Reichenhall stationierte Soldat aus Rheinland-Pfalz soll einen 72-Jährigen in der Nacht nach dem Finale der Fußball-WM getötet und eine junge Frau ausgeraubt haben. Die 17-Jährige wurde dabei schwer verletzt und im Salzburger Landeskrankenhaus medizinisch betreut.


Kommentieren