Wiener mit Heißluftballon in 200 Meter tiefer Höhle

Wien/Zadar (APA) - Der Wiener Ivan Trifonov hat mit einem Heißluftballon eine 206 Meter tiefe Höhle im dalmatinischen Velebit-Gebirge „bezwu...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien/Zadar (APA) - Der Wiener Ivan Trifonov hat mit einem Heißluftballon eine 206 Meter tiefe Höhle im dalmatinischen Velebit-Gebirge „bezwungen“. Der knapp 70-Jährige hat die Extremfahrt nach eigenen Angaben am 18. September geschafft und strebt damit eine Eintragung in das Guinness Buch der Rekorde an.

Die Öffnung der Mamet Höhle im Naturpark Paklenica hat einen Durchmesser von rund 40 Metern. Vor zehn Jahren war sie Schauplatz eines Base-Jumps des späteren Stratosphären-Springers Felix Baumgartner. Trifonov schaffte die Fahrt zum Grund der Höhle mit einem eigens adaptierten Ballon, zu dessen Ausrüstung auch eine neun Meter lange Aluminiumstange gehörte: Die benötigte der Abenteurer, um seinen Ballon in entsprechender Distanz von den Felswänden zu halten.

Die Fahrt verlief - trotz mehrere Berührungen mit den Felsen - ohne Probleme. Allerdings legte Trifonov wegen des Windes eine harte Landung an der Erdoberfläche hin, bei der er aus dem Korb geschleudert wurde und sich eine Platzwunde am Kopf zuzog. „Ich fühle mich zwar wie ein geklopftes Wiener Schnitzel, aber meine Gelenke und Knochen haben die Landung überstanden“, schrieb der gebürtige Bulgare in einer Aussendung.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren