EU unterstützt Migranten in Entwicklungsländern mit zehn Mio. Euro

Brüssel (APA) - Die EU will Migranten in Entwicklungsländern unterstützen. So legt die Union ein Programm im Wert von zehn Mio. Euro auf, be...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Die EU will Migranten in Entwicklungsländern unterstützen. So legt die Union ein Programm im Wert von zehn Mio. Euro auf, bei dem man auf zwei spezifische Migrantengruppen fokussiert: Einerseits die Haushaltshilfen und andererseits jene, die Opfer von Menschenhandel werden. Ihnen soll der Zugang zu medizinischer Versorgung, Rechtsberatung oder Übersetzungsdiensten ermöglicht werden.

Mit dem Projekt, das Länder in Afrika, Mittelamerika sowie Asien adressiert, wolle man auch gegen Zwangsarbeit als moderne Form der Sklaverei angehen, so EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs am Donnerstag in Brüssel. Schließlich fände sich mehr als die Hälfte aller weltweit 232 Millionen Migranten in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommensschnitt.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren