Mehr als eine Million Gläubige zu Pilgerfahrt nach Mekka angereist

Mekka (APA/AFP) - Mehr als eine Million Muslime aus aller Welt haben sich in Mina nahe der saudi-arabischen Stadt Mekka zum Beginn der diesj...

  • Artikel
  • Diskussion

Mekka (APA/AFP) - Mehr als eine Million Muslime aus aller Welt haben sich in Mina nahe der saudi-arabischen Stadt Mekka zum Beginn der diesjährigen islamischen Pilgerfahrt Hajj (Haj/Hadj/Hadsch) versammelt. Die saudi-arabischen Behörden gaben am Donnerstag die Zahl der ausländischen Pilger mit 1,4 Millionen an, hinzukommen hunderttausende saudi-arabische Pilger.

Bei der Anreise der Menschenmassen nach Mina gab es demnach keine Zwischenfälle. Die diesjährige Hajj findet unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Rund 85.000 Sicherheitskräfte sind im Einsatz, Kampfhubschrauber halten sich für den Fall eines Anschlags bereit, wie die Zeitung „Arab News“ berichtete. Die Behörden befürchten ein erhöhtes Anschlagsrisiko wegen der Konflikte in Syrien und im Irak, wo die radikalsunnitische Organisation „Islamischer Staat“ (IS) weite Gebiete erobert hat.

Zudem grassiert in Saudi-Arabien das Coronavirus MERS, an dem mehr als 300 Menschen gestorben sind. Ferner sorgen sich die Behörden vor einer Ausbreitung des Ebola-Virus. Gläubige aus den von der Epidemie besonders betroffenen Staaten Liberia, Sierra Leone und Guinea durften in diesem Jahr nicht nach Saudi-Arabien einreisen. Nach Angaben des saudi-arabischen Gesundheitsministeriums wurde bei den Pilgern bisher keine der beiden Krankheiten entdeckt.

Die Hajj ist eine der fünf Säulen des Islam. Jeder gläubige Muslim soll sie mindestens einmal im Leben unternehmen, wenn er die Mittel dazu hat. Die Hajj findet einmal im Jahr in Saudi-Arabien statt. Das Land empfängt zudem regelmäßig Gläubige zur kleinen Pilgerfahrt Umrah, die das ganze Jahr über erfolgen kann. In Saudi-Arabien liegen mit Mekka und Medina die beiden wichtigsten heiligen Stätten des Islam.


Kommentieren