Der Lauf geht weiter

Fügen ist nach dem 4:0 über Hall punktegleich mit der Reichenau. Jenbach zeigte im Oberland seine bis dato „beste Saisonleistung“.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Adrian Stöckl

Innsbruck –Wer hätte gedacht, dass Fügen nach zehn Spieltagen gleich viele Punkte wie die Reichenau am Konto hat? „Keiner eigentlich“, war die Antwort von Fügen-Trainer Alois Schönherr, der anfügte: „Es freut mich riesig, aber die Reichenau ist nicht unser Maßstab.“ Man spiele derzeit einen guten Fußball und habe einfach einen richtigen Lauf.

Das hat nun womöglich auch Jenbach nach dem 2:0-Auswärtserfolg bei Imst. Trainer Roland Ortner sprach von der „besten Saisonleistung“. Und das, obwohl Ortner nur das Abschlusstraining leitete. „Das muss ich wohl öfter machen“, schmunzelte er. Der Jenbach-Coach weilte unter der Woche auf einer Fortbildung in der Schweiz für die UEFA-Pro-Lizenz und traf auf Fußball-Prominenz wie Ex-Milan-Star Andrey Shevchenko oder Austria-Wien-Trainer Gerald Baumgartner. Aber zurück in die kleine Tiroler Fußball-Welt. Den Grund für die „beste Leistung“ sah Ortner im Neutralisieren der Imster Flügelspieler. „Wir haben immer eine Überzahlsituation auf den Flügeln geschaffen.“ Der Lohn ist Platz vier.

Die Union kam derweil gegen eine „jugendliche“ Kundler Abwehr (Altersschnitt 17,75 Jahre) nicht über ein 0:0 hinaus und hatte bei einem verschossenen Elfer der Kundler sogar Glück, ist aber zumindest bis heute Tabellenführer.

Oktoberfest: Heute fordert Kematen den Tabellenzweiten Reichenau (11 Uhr). Die „Blues“ laden dabei wieder zum schon traditionellen Oktoberfest.


Kommentieren


Schlagworte