Boxmark an Investition in Serbien interessiert

Belgrad (APA) - Der steirische Lederhersteller und -verarbeiter Boxmark dürfte an einer Investition in Serbien interessiert sein. Gemäß der ...

  • Artikel
  • Diskussion

Belgrad (APA) - Der steirische Lederhersteller und -verarbeiter Boxmark dürfte an einer Investition in Serbien interessiert sein. Gemäß der Tageszeitung „Vecernje novosti“ - Donnerstag-Ausgabe - will die Firma 20 Mio. Euro investieren und etwa 1.000 Arbeitskräfte engagieren.

Angaben zum Standort des künftigen Boxmark-Produktionsbetriebes in Serbien hat die Zeitung keine gemacht. Das Unternehmen selbst war bis Donnerstagabend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Im Wirtschaftsministerium wurde auf APA-Anfrage der Zeitungsbericht weder bestritten noch bestätigt. Das Ministerium sei nicht die Informationsquelle gewesen, auch sei es deren Standpunkt, keine Informationen zu verbreiten, solange ein Deal noch nicht abgeschlossen sei.

Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic hatte am Sonntag ausländische Direktinvestitionen in der Höhe von 583 Mio. Euro angekündigt. Diesbezügliche Verhandlungen mit 46 Unternehmen seien demnach bereits abgeschlossen worden oder gerade im Gange. Der Belgrader Tageszeitung ist zu entnehmen, dass Boxmark einer der größeren Investoren in dieser Gruppe werden dürfte.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Einen neuen Eigentümer aus Österreich - die Gierlinger-Holding - dürfte dem Blatt zufolge auch der einst landesweit führende Fleischproduzent Mitros in Sremska Mitrovica erhalten. Da es sich um ein im Konkurs stehendes staatliches Unternehmen handelt, dürfte es in diesem Fall eher um die Bekundung des Interesses gehen.

Die Privatisierungsagentur hatte im August den Verkauf von 502 verbliebenen staatlichen Unternehmen bekannt gegeben. Die Interessensbekundung lief bis Mitte September. Das Wirtschaftsministerium soll bis Ende November über das Privatisierungsmodell für jedes einzelne Unternehmen entscheiden. Die Namen der an einzelnen Betrieben interessierten Unternehmen - aus Österreich kamen 13 Interessensbekundungen - werden von offiziellen Stellen vorerst nicht veröffentlicht.


Kommentieren