Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag mit freundlicher Tendenz

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Freitag mit freundlicher Tendenz in die Sitzung gestartet und hat die deutlichen Vortagesverluste teilw...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wiener Börse ist am Freitag mit freundlicher Tendenz in die Sitzung gestartet und hat die deutlichen Vortagesverluste teilweise wieder aufholen können. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.164,60 Punkten nach 2.148,73 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Plus von 15,87 Punkten bzw. 0,74 Prozent.

Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi zu den angekündigten Wertpapierkäufen der Notenbank hatten am Vortag den Handel überall in Europa belastet. Zwar ist nun bekannt, dass die EZB ab dem vierten Quartal 2014 in den Kauf von Kreditverbriefungen (Asset Backed Securities) einsteigen wird. Analysten bemängelt jedoch, dass Draghi konkrete Aussagen zum Volumen des Programms vermissen hat lassen.

Am Freitag stehen nun Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe aus der Eurozone im Fokus. Am Nachmittag dürften sich die Blicke der Anleger auf den monatlichen US-Arbeitsmarktbericht richten. Vor allem in Hinblick auf die Zinswende der Notenbank Fed sind die Zahlen von Bedeutung.

In Wien wiederum lagen zunächst noch keine Unternehmensnachrichten vor. Im prime market zeigten sich im Frühhandel vor allem Immo-Aktien stark nachgefragt. Die Titel der Immofinanz verteuerten sich um 2,54 Prozent auf 2,22 Euro und standen damit an der Spitze der Kurstafel. Dahinter notierten die Anteilsscheine der CA Immo mit einem Plus von 2,30 Prozent auf 16 Euro. Am Vortag hatte die Bank Austria nach Börsenschluss bekannt gegeben, ihren bereits im Juli angedachten Ausstieg aus der Immobiliengesellschaft umgesetzt und ihre Anteile an die zypriotische O1 Group verkauft zu haben. Daneben zeigten sich auch Conwert-Papiere fester - sie legten 0,66 Prozent auf 8,97 Euro zu.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch die beiden Bank-Werte notierten in der Gewinnzone. So gewannen Raiffeisen-Aktien 1,55 Prozent auf 17,06 Euro, während die Anteilsscheine der Erste Group um 0,48 Prozent auf 17,83 Euro stiegen. In einer ähnlichen Größenordnung legten die Papiere der Andritz zu, die zuletzt mit einem Plus von 0,62 Prozent bei 41,41 Euro standen. Für die Titel der OMV ging es um 1,74 Prozent auf 25,67 Euro aufwärts.

Unter den Blue Chips notierte damit nur die voestalpine-Aktie im Minus. Sie verlor minimale 0,13 Prozent auf 29,95 Euro. Unter den weiteren Verlierern waren die Papiere der Buwog (minus 0,26 Prozent auf 15,48 Euro) und die Lenzing-Titel (minus 1,26 Prozent auf 46,76 Euro).

Der ATX Prime notierte bei 1.091,77 Zählern und damit um 0,69 Prozent oder 7,51 Punkte höher. Im prime market zeigten sich 20 Titel mit höheren Kursen, zwölf mit tieferen und zwei unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 858.637 (Vortag: 822.492) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 20,120 (20,28) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA121 2014-10-03/10:18


Kommentieren