Wacker-Stürmer Zangerl nach Insektenstich außer Gefecht

Ein Insektenstich in der Kniekehle von Simon Zangerl warf den Plan von Trainer Michael Streiter für das heutige Spiel beim FC Liefering über den Haufen.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Verdammter Rotlauf – als ob die Roten Karten nicht schon Ärgernis genug wären, fällt Simon Zangerl für das heutige Auswärtsspiel ab 18.30 Uhr beim FC Liefering aus. Diagnose nach einem Insektenstich in der Kniekehl­e – Rotlauf! „Es war alles geschwollen und ein roter Faden zog sich Richtung Lymphknote­n. Das hatte ich schon einmal. Absolutes Sportverbot und Antibiotika“, war der 24-Jährige nach dem gestrigen Training enttäuscht. Denn Michael Streiter hatte mit dem Torjäger fix geplant. Zusammen mit Thomas Hirschhofer hätte er das Sturmduo gegen den Bullen-Talenteschuppen bilden sollen. „Wie verhext. Aber es nützt nichts, muss ich halt gesund werden und auf die nächste Chance warten“, meinte Zangerl, der nach Rot in Kapfenberg schon einmal drei Spiele pausieren musste.

Auch Neuzugang Marco Sahanek – Rot zuletzt im Tivoli gegen Kapfenberg – fehlt ebenso wie Abwehrchef Zeljk­o Djokic (fünfte Gelbe). Und weil ein Unglück ohnehin selten allein kommt, musste Alex Hauser mit Bauchmuskelbeschwerden das Training abbrechen. Ob der Kapitän auflaufen kann, steht erst nach einem Fitnesstest auf dem Sportplatz Wals-Grünau fest.

17 Kaderspieler sitzen heut­e Vormittag im Bus Richtung Mozartstadt, für den verletzten Zangerl wird niemand nachnominiert. Trotz zuletzt drei siegloser Spiele mit der bitteren 0:3-Heimpleite gegen Kapfenberg blickt Pascal Grünwald optimistisch dem Auftritt in der Red-Bull-Arena entgegen. „Was war, ist abgehakt. Wir haben gut gearbeitet, sind gefestigt und werden die richtige Antwort geben.“ Damit meint der Wacker-Goali­e, dass man mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten will. Ein Vorhaben, das nicht ganz unbegründet ist, schließlich sind die Schwarzgrünen seit nunmehr schon fünf Partien auswärts ungeschlagen und kassierten dabei nur ein Tor.

Außerdem ist mit den Jungbullen noch eine Rechnung offen. 1:0 gewann Liefering im Tivoli, Siegtorschütze Nikola Dovedan kann die Tiroler nicht mehr ärgern, denn der 20-Jährige spielt mittlerweil­e beim LASK. „Wir werden nicht zu hoch anpressen und verstärkt aus der Etappe kommen“, will Streiter die defensiven Schwachstellen der Lieferinger entsprechend nützen. Bis auf Lucas Venuto, der noch ein Spiel pausieren muss, sind alle Spieler an Bord. Konrad Laimer – zuletzt mit einem Kurzeinsatz gegen Rapid – und Duje Caleta-Car kehren nach ihrem Profi-Gastspiel wieder in den Erste-Liga-Kader zurück.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte