Zehnjähriger Bergsteiger hat Everest-Pläne

Der kleine Kalifornier Tyler Armstrong will noch als Teenager die höchsten Gipfel aller sieben Kontinente besteigen.

  • Artikel
  • Diskussion
© APA

Los Angeles – Tyler Armstrong hat mit seinen zehn Jahren hochfliegende Pläne: Der kleine Kalifornier will noch als Teenager die höchsten Gipfel aller sieben Kontinente besteigen. Zwei hat er bereits geschafft. Als Neunjähriger stand er auf dem höchsten Berg der Anden, dem 6.962 Meter hohen Aconcagua in Argentinien. Damit ging er als jüngster Gipfelstürmer aller Zeiten in die Annalen des Berges ein.

Mit 12 schon auf den Everest

Wegen seines Alters brauchte der Bub eine Sondergenehmigung für den Aufstieg. Mit seinem Vater Kevin (41) und einem Sherpa war er zwölf Tage unterwegs. Den höchsten Berg Afrikas, den 5.895 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania, bezwang er mit acht Jahren. Und ein Jahr zuvor schaffte er es auf den kalifornischen Mount Whitney (4.421 Meter), den höchsten Berg in den USA außerhalb Alaskas.

Die Kletterlust packte ihn bereits mit sechs Jahren. Da hatte er im Fernsehen einen Film über eine Extremwanderung entlang der Great Divide von Mexiko bis Kanada gesehen. „Ich kann kaum noch mit ihm mithalten“, meint sein Vater, der bis jetzt alle Touren mitgemacht hat.

Im nächsten Jahr steht mit dem Mount McKinley in Alaska der höchste Berg Nordamerikas auf dem Programm. 2016 möchte sich Tyler mit zwölf möglicherweise an den Mount Everest wagen. Der mit 8.848 Metern höchste Gipfel der Welt war 2010 von dem kalifornischen Teenager Jordan Romero mit 13 Jahren bezwungen worden. Tyler könnte einen neuen Rekord aufstellen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Angst habe ich eigentlich nie“

Und dafür bereitet er sich intensiv vor: Schon frühmorgens steigt er mit einem schweren Rucksack auf ein Laufband, nach der Schule geht das Workout-Programm weiter. Mutter Priscilla und sein kleiner Bruder Dylan würden seine Kletterlust „für ein bisschen verrückt“ halten. „Aber Mama erlaubt es mir. Sie weiß, dass Papa aufpasst und dass wir nicht davon abzubringen sind.“

„Angst habe ich eigentlich nie“, beteuert der kleine Gipfelstürmer. Umso größer ist seine Wunschliste: „Ich möchte unbedingt in Europa bergsteigen“, sagt Tyler. Dort könnte er mit dem 5.642 Meter hohen Elbrus im Kaukasus-Gebirge einen weiteren Gipfel der „Seven Summits“ aller sieben Kontinente abhaken. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte