UNHCR: Humanitäre Hilfe stößt an ihre Grenzen

Genf (APA/sda) - Die humanitäre Hilfe stößt angesichts der zahlreichen Krisenherde in der Welt an ihre Grenzen. Die Organisationen könnten d...

  • Artikel
  • Diskussion

Genf (APA/sda) - Die humanitäre Hilfe stößt angesichts der zahlreichen Krisenherde in der Welt an ihre Grenzen. Die Organisationen könnten den steigenden Bedürfnissen nicht mehr gerecht werden, sagte der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Antonio Guterres.

„Die humanitären Helfer sind völlig überfordert“, sagte Guterres am Freitag in Genf vor den Medien. Er erwähnte die verschiedenen Konflikte, die Rekordzahl von über 51 Millionen Vertriebenen, die Auswirkungen des Klimawandels, die Ebola-Epidemie. „Mit dem heutigen System werden wir nicht in der Lage sein, darauf zu reagieren“, warnte Guterres.

Die Folgen seien bereits sichtbar. Guterres verwies auf das Welternährungsprogramm (WFP), das in mehreren Ländern in Afrika die Rationen kürzen musste, weil ihnen das Geld zur Versorgung dieser Menschen ausging.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wiederum könne den Familien der syrischen Flüchtlinge in Jordanien nur 25 Prozent der notwendigen Hilfe leisten. Zwei Drittel der Kinder in den Flüchtlingslagern können die Primarschule besuchen, nur ein Drittel die Sekundarschule, wie Guterres sagte.

Er fordert, dass Gelder aus der Entwicklungshilfe für die Nothilfe eingesetzt wird. In diesem Zusammenhang regte er die Schaffung eines „UNO-Super-Nothilfe-Fonds“ an.

~ WEB http://www.unhcr.org ~ APA444 2014-10-03/16:11


Kommentieren