US-Börsen im Verlauf einhellig fester

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag im Verlauf einhellig fester tendiert. Gegen 18.30 Uhr notierte der Dow Jones m...

  • Artikel
  • Diskussion

New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörsen haben am Freitag im Verlauf einhellig fester tendiert. Gegen 18.30 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Plus von 197,44 Zählern oder 1,18 Prozent bei 16.998,49 Punkten. Der S&P-500 Index lag 21,75 Punkte oder 1,12 Prozent im Plus bei 1.967,92 Zählern. Der Nasdaq Composite Index stieg um 51,86 Einheiten oder 1,17 Prozent auf 4.482,06 Einheiten.

Positiv aufgenommen wurden dabei gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt der USA. Dort ist die Arbeitslosenquote im September auf 5,9 Prozent und damit ihren niedrigsten Stand seit gut sechs Jahren gefallen. Die Firmen schufen 248.000 neue Jobs und damit deutlich mehr, als die von Ökonomen erwarteten 215.000 Stellen.

Die Arbeitslosenrate der USA ist damit aber noch nicht im Zielbereich der von der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) angestrebten Vollbeschäftigung. Diese wird erst nahe der Fünf-Prozent-Marke als erreicht gewertet. Am Markt wird daher erst für Mitte nächsten Jahres mit einer Zinserhöhung der Fed gerechnet.

General Motors gewannen 1,78 Prozent und 33,77 Dollar. Der US-Autobauer hat mehr als eine halbe Million Fahrzeuge in Nordamerika zurückgerufen. Insgesamt sind 524.384 Autos und Trucks in den USA, Kanada und Mexiko in die Werkstätten beordert worden. Betroffen sind Wagen der Marken Cadillac und Saab aus den Modelljahren 2010 bis 2015, bei denen sich Sicherungsschrauben am Heck lockern können.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

JPMorgan rückten 1,97 Prozent auf 60,00 Dollar vor. Von einem groß angelegten Cyber-Angriff auf die US-Großbank sind Daten von 76 Millionen Haushalten und 7 Millionen kleinen Unternehmen betroffen gewesen. Die Angreifer hätten sich aber keinen Zugriff auf Kontonummern oder Passwörter verschaffen können, teilte die Bank mit. Auch Benutzernamen, Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern seien nicht betroffen gewesen.

Facebook legten 0,51 Prozent zu. Die EU-Kommission hat dem Netzwerk-Konzern grünes Licht für den milliardenschweren Kauf des Kurznachrichtendienstes WhatsApp gegeben. Die Übernahme entspreche den EU-Regeln, weil Facebook Messenger und WhatsApp keine engen Konkurrenten seien, hieß es seitens der Wettbewerbshüter in Brüssel.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA524 2014-10-03/18:41


Kommentieren