Jobdaten belasten die meisten US-Anleihen

New York (APA/dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Freitag nach dem robusten Arbeitsmarktbericht für September ihre Verluste im Handelsverl...

  • Artikel
  • Diskussion

New York (APA/dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Freitag nach dem robusten Arbeitsmarktbericht für September ihre Verluste im Handelsverlauf ausgeweitet. Im vergangenen Monat waren knapp 250 000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen worden und damit deutlich mehr als erwartet.

Die Arbeitslosenquote war überraschend unter 6 Prozent gefallen. Mit 5,9 Prozent erreichte sie ein Sechsjahrestief. Der Bericht dürfte der Notenbank Fed in die Karten spielen, die im kommenden Jahr die Zinswende einläuten will.

Zweijährige Anleihen fielen um 3/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,57 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 8/32 Punkte auf 100 2/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,74 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere sanken um 6/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte und rentierten mit 2,45 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren drehten dagegen ins Plus und stiegen mangels Inflationserwartungen um 5/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,13 Prozent

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren