Merkel mahnt Polizei in Hongkong bei Protesten zu Zurückhaltung

Berlin/Hongkong (APA/Reuters) - Nach vereinzelten Übergriffen auf regierungskritische Demonstranten in Hongkong hat Deutschlands Bundeskanzl...

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin/Hongkong (APA/Reuters) - Nach vereinzelten Übergriffen auf regierungskritische Demonstranten in Hongkong hat Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel die chinesischen Sicherheitskräfte zur Zurückhaltung aufgerufen. „Ich bin sehr froh, dass die Proteste bis jetzt friedlich waren und hoffe auf eine besonnene Reaktion auch der Polizei“, sagte Merkel am Samstag in ihrer wöchentlichen Video-Erklärung.

Das Recht der Bevölkerung auf Meinungsfreiheit müsse respektiert werden.

In Hongkong war es zuvor erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Gegnern der Pro-Demokratie-Proteste sowie der Polizei gekommen. In der Früh versammelten sich rund 2.000 Demonstranten auf einer Straßenkreuzung. Polizisten in Kampfmontur stellten sich ihnen in den Weg. Bei kleineren Auseinandersetzungen wurden nach Polizeiangaben 19 Menschen festgenommen.

Am kommenden Freitag finden in Berlin die dritten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen statt. Neben den Regierungschefs nehmen daran zwölf Bundesministerien und 14 chinesische Ressorts teil. Ziel ist es, gemeinsame Regeln für die Zusammenarbeit im Rahmen von Innovationspartnerschaften zu vereinbaren. Die Bundeskanzlerin nannte als Beispiele die Bereiche Forschung, Landwirtschaft, Bau, Klimaschutz, Umwelttechnologien und Werkstoffe.


Kommentieren