Studentenführer: Regierung muss Gewalt der Protestgegner stoppen

Hongkong (APA/dpa) - Der Hongkonger Studentenführer Joshua Wong hat die Regierung in Chinas Sonderverwaltungsregion aufgefordert, gegen die ...

  • Artikel
  • Diskussion

Hongkong (APA/dpa) - Der Hongkonger Studentenführer Joshua Wong hat die Regierung in Chinas Sonderverwaltungsregion aufgefordert, gegen die Gewalt ihrer Unterstützer vorzugehen. In einem Interview mit dem US-Sender CNN sagte Wong am Samstag: „Wir hoffen, dass die Regierung das beendet.“

Die Regierung müsse Verantwortung für die Protestgegner übernehmen. Diese unterstützten die Regierung, setzten aber Gewalt gegen friedlichen Demonstranten ein, die mehr Demokratie wollten.

Der 17-Jährige beschrieb es als Voraussetzung für eine Aufnahme des geplanten Dialogs, den die Studentenvereinigung am Vortag ausgesetzt hatte. „Diese Leute sind nicht nur einfache Bürger, die in Hongkong leben“, sagte Wong. „Sie werden organisiert.“

Wong rief die Studenten und andere Demonstranten auf, sich von dem belebten Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon zurückzuziehen, wo es wiederholt gewaltsame Zwischenfälle mit Protestgegnern gegeben hatte.

Vielmehr sollten die Demonstranten zum Hauptschauplatz der Proteste im Stadtviertel Admiralty nahe des Regierungssitzes auf der Insel Hongkong wechseln, wo sie „sicherer sein sollten“, sagte Wong. Am Abend hatten sich dort mehr als Zehntausend friedlich zu einem „Aufmarsch gegen Gewalt“ versammelt.


Kommentieren