Fußball: Tabellenführer Bayern souverän, Dortmund unterlag HSV

Wien (APA/dpa) - Der FC Bayern München hat sich für seinen Oktoberfestbesuch am Sonntag in beste Feierlaune versetzt. Der Tabellenführer der...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA/dpa) - Der FC Bayern München hat sich für seinen Oktoberfestbesuch am Sonntag in beste Feierlaune versetzt. Der Tabellenführer der deutschen Fußball-Bundesliga fertigte am Samstag Hannover 96 locker mit 4:0 ab. Vize-Meister Borussia Dortmund kassierte dagegen eine 0:1-Heimniederlage gegen den HSV, der die Rote Laterne an Werder Bremen (1:1 gegen Freiburg) abgab.

Robert Lewandowski (6., 38.), der im Bayern-Trikot erstmals doppelt traf, und Arjen Robben (13., 79.) wechselten sich vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena beim Toreschießen ab. Die Bayern, für die David Alaba links in der Dreier-Abwehrkette durchspielte, können bei ihrem Wiesn-Besuch ganz entspannt mit einer Maß Bier anstoßen - die Mission Titelverteidigung läuft ganz nach Plan.

In Dortmund wird dagegen die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer größer. Mit dem verdienten 0:1 gegen den bisherigen Tabellenletzten und Angstgegner Hamburger SV setzte der seit nunmehr vier Bundesliga-Spielen sieglose Revierclub seine Talfahrt fort und fand sich vor dem Abendspiel nur auf Rang 13, mit zehn Punkten Rückstand auf die Bayern. Auch der Sieg drei Tage zuvor in der Champions League beim RSC Anderlecht konnte die erhoffte Trendwende nicht einleiten. Pierre-Michel Lasogga (35.) machte für den HSV den ersten Saisonsieg perfekt.

Damit rutschte Werder Bremen mit den Österreichern Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic auf den letzten Platz ab. Der dringend benötigte Befreiungsschlag nach zuletzt drei Niederlagen in Folge blieb erneut aus. Freiburg ging nach einem Elfer-Foul von Kapitän Prödl durch einen Elfmeter von Vladimir Darida in Führung (8.), Franco di Santo gelang nach Traumpass des starken Junuzovic in der 31. Minute der Ausgleich.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Enttäuschungen gab es auch für Bayer Leverkusen und Schalke 04. Leverkusen musste sich im Heimspiel gegen den SC Paderborn, den Ex-Club von Bayer-Trainer Roger Schmidt, mit einem 2:2 begnügen. Schalke verlor mit Christian Fuchs bei Hoffenheim mit 1:2, womit sich die Hoffenheimer zumindest für einen Tag auf Rang zwei vorschoben.


Kommentieren