Chef von rassistischer US-Organisation in Ungarn festgenommen

Budapest (APA) - Die ungarische Polizei hat den Chef einer rassistischen US-Organisation, Richard Spender, am gestrigen Freitag wegen eines ...

  • Artikel
  • Diskussion

Budapest (APA) - Die ungarische Polizei hat den Chef einer rassistischen US-Organisation, Richard Spender, am gestrigen Freitag wegen eines Visavergehens in Budapest festgenommen. Der Chef der Organisation „National Policy Institute“ hatte keine gültigen Aufenthaltsdokumente, teilte das Einwanderungs- und Staatsbürgerschaftsamt (BHA) am Samstagabend mit.

Der US-Amerikaner war in Budapest eingetroffen, wo seine Organisation eine „Rassisten-Konferenz“ organisieren wollte. Diese Veranstaltung war von den ungarischen Behörden verboten worden. Spencer sei trotz bekanntem Einreise- und Aufenthaltsverbot der Behörde nach Ungarn gereist.

Nach eigener Aussage kam er mit dem Flugzeug in Wien an und fuhr dann mit dem Zug nach Budapest. In der Zeitung „Nepszabadsag“ (Freitagsausgabe) hatte der 36-jährige US-Amerikaner die Konferenz seiner rassentheoretischen Denkfabrik als Privatveranstaltung angekündigt. Deswegen hätte seine Organisation nicht mit dem Veranstaltungsverbot der Behörde gerechnet.

Der ungarische Premier Viktor Orban hatte Innenminister Sandor Pinter angewiesen, das geplante internationale Treffen rassistischer Aktivisten in Budapest mit allen gesetzlichen Mitteln zu verhindern. Pinter hatte daraufhin das Veranstaltungsverbot ausgesprochen und den Landespolizeipräsidenten Karoly Papp angewiesen, gegen die Redner der Konferenz ein Einreise- und Aufenthaltsverbot anzuordnen.

Laut Aussendung des Innenministeriums verstoßen die Meinungsäußerungen der für die Konferenz geplanten Redner wegen deren rassistischer Theorien gegen das ungarische Grundgesetz. Das 2005 gegründete „National Policy Institute“ vertritt eine zutiefst rassistische Weltsicht. So steht etwa in einem Beitrag auf ihrer Homepage: „Heute beziehen die USA offiziell die Position, dass alle Rassen gleich sind“, schrieb der Autor namens Jared Taylor. „Sie irren sich gewaltig.“


Kommentieren