Barroso und Van Rompuy flogen auf Kosten Kanadas

Brüssel (APA/dpa) - Brüsseler Spitzenpolitiker sind nach dem EU-Kanada-Gipfel Ende September auf Kosten der kanadischen Regierung zurückgefl...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA/dpa) - Brüsseler Spitzenpolitiker sind nach dem EU-Kanada-Gipfel Ende September auf Kosten der kanadischen Regierung zurückgeflogen. EU-Kommissionschef Jose Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nutzten das Angebot von Kanadas Premier Stephen Harper, um nach Ende des Gipfels am 27. September an einem Empfang in Toronto teilnehmen zu können, berichtete der deutsche Sender ARD am Sonntag.

Zuvor hatten beide Seiten das Ende der Verhandlungen über das Handelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada in der Hauptstadt Ottawa gefeiert.

Der kanadische Sender CBC schätzte den Aufwand für den Einsatz eines Airbus der kanadischen Luftwaffe auf mehr als 300.000 kanadische Dollar (umgerechnet knapp 213.200 Euro). Solch ein Flug sei zwar ungewöhnlich, aber voll vereinbar mit geltenden Ethikregeln, erklärten Sprecher der beiden EU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa. „Im Gegensatz zu vielen nationalen Regierungen hat die EU keine eigenen Flugzeuge im Gebrauch.“ Nach den Regeln dürfen EU-Kommissare keine Geschenke mit einem Wert von mehr als 150 Euro annehmen.

Nach Recherchen der ARD flog der kanadische Airbus mit 18 Fluggästen nach Brüssel und leer wieder zurück nach Kanada. Insgesamt 15 Flugstunden seien angefallen. Laut ARD-Europamagazin gab es am Freitag erreichbare Linienflüge und Barroso hatte seinen ersten offiziellen Termin erst am kommenden Montag. Nachfragen der dpa zu diesem Punkt beantworteten die Sprecher der beiden Politiker nicht.


Kommentieren