21 Leichen aus Massengrab in Mexiko geborgen

Chilpancingo (APA/AFP) - Aus einem bei der Suche nach 43 vermissten Studenten entdeckten Massengrab im Süden Mexikos sind bis zum Sonntag 21...

  • Artikel
  • Diskussion

Chilpancingo (APA/AFP) - Aus einem bei der Suche nach 43 vermissten Studenten entdeckten Massengrab im Süden Mexikos sind bis zum Sonntag 21 Leichen geborgen worden. Ob es sich bei den Opfern in dem Massengrab um die vor acht Tagen verschwundenen Studenten handelte, sei noch unklar, wie der Gesundheitsminister des Staates Guerrero, Lazaro Mazon, der Nachrichtenagentur AFP erklärte.

Zur Feststellung der Identität der Leichname müssten DNA-Tests gemacht werden. Einige der Toten sind laut Mazon verbrannt worden.

Die Lehramtsstudenten waren vor acht Tagen zum Spendensammeln in Iguala hundert Kilometer nördlich von Chilpancingo im Bundesstaat Guerrero unterwegs. Nach ihrer Aktion kaperten sie mehrere öffentliche Busse, um zu ihrer Hochschule zurückzufahren. Polizisten aus Iguala eröffneten daraufhin das Feuer. Drei Studenten wurden getötet. Laut Augenzeugen wurden dutzende weitere Studenten in Polizeifahrzeugen fortgebracht. Seitdem fehlte von 43 Studenten jede Spur.

Die Polizei nahm nach weiteren Schüssen auf einen Bus voll Fußballspielern insgesamt 30 Menschen fest, darunter 22 Polizisten sowie Mitglieder einer kriminellen Bande. Staatsanwalt Inaky Blanco zufolge hatten einige dieser Festgenommenen die Ermittler zu dem Hügel bei Iguala rund 200 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt geführt, wo das Massengrab dann gefunden wurde. Blanco vermutet die kriminelle Bande Guerreros Unidos hinter den Verbrechen. Die Bande soll auch mehrere Polizisten in ihren Reihen haben.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der verarmte Bundesstaat Guerrero ist fest im Griff von Bandengewalt und sozialen Unruhen. Allein in Iguala wurden in diesem Jahr schon 30 Leichen aus Massengräbern geholt. Der Gouverneur von Guerrero, Angel Aguirre, rief die Menschen auf, die „Eintracht zu wahren“ und auf Gewalt zu verzichten. Aguirre bot den Angehörigen der „grausam massakrierten“ Opfer seine Unterstützung an.


Kommentieren