Medizin-Nobelpreis 2 - „GPS-System“ des Gehirns erforscht

Stockholm (APA) - John O‘Keefe (USA) und das norwegische Forscherehepaar May-Britt und Edvard I. Moser haben das „innere GPS“-System im Gehi...

Stockholm (APA) - John O‘Keefe (USA) und das norwegische Forscherehepaar May-Britt und Edvard I. Moser haben das „innere GPS“-System im Gehirn von Tier und Mensch bzw. seine neurophysiologischen Komponenten, beteiligte spezialisierte Zellen und dessen Funktionsabläufe entschlüsselt, teilte das Nobelpreiskomitee am Montag zur Veröffentlichung der Preisträger dieses Jahres mit.

Damit hätte man Fragen geklärt, welche Philosophen seit urdenklichen Zeiten beschäftigt hätten. Bereits 1971 hatte John O‘Keefe den ersten Teil dieses GPS-Systems, des Orientierungssinnes von Mensch und Tier, entdeckt. Er identifizierte „Platz-Zellen“ („Place Cells“) der Hippocampus-Gehirnregion, die bei Ratten immer dann aktiviert waren, wenn sich die Tiere in einem bestimmten Teil eines Raumes in einer Versuchsanordnung befanden. O‘Keefe schloss daraus, dass diese Zellen eine Art „Landkarte“ bilden würden.

2005 entdeckte das norwegische Forscherehepaar May Britt und Edvard Moser einen anderen Zelltypus im Gehirn. Es handelt sich dabei um „Koordinaten-Zellen“ („Grid-Cells“), die eine Art Koordinatensystem darstellen und die räumliche Orientierung und das Finden eines Weges, der bereits begangen worden ist, ermöglicht. „Die Entdeckungen von John O‘Keefe, May-Britt Moser und Edvard Moser haben ein Problem gelöst, das Philosophen und Wissenschafter seit Jahrhunderten beschäftigt hat: Wie produziert das Gehirn eine Landkarte des Raumes, der uns umgibt und wie navigieren wir in einer komplexen Umwelt?“, schrieb des Nobelpreiskomitee

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren