Kenias Präsident kündigt Erscheinen vor Haager Strafgerichtshof an

Den Haag/Nairobi (APA/AFP) - Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta hat für Mittwoch sein Erscheinen vor dem Internationalen Strafgerichts...

Den Haag/Nairobi (APA/AFP) - Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta hat für Mittwoch sein Erscheinen vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) im niederländischen Den Haag angekündigt. Der Staatschef sagte am Montag, er werde in Kürze seinen Stellvertreter, William Ruto, zum amtierenden Präsidenten ernennen, der während seines Aufenthalts in den Niederlanden die Amtsgeschäfte führen solle.

Bei der Anhörung in Den Haag geht es um eine mögliche weitere Verschiebung des Prozesses gegen Kenyatta wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das Gericht untersucht die Rolle, die er und Ruto, dem bereits gesondert der Prozess gemacht wird, bei den gewaltsamen Ausschreitungen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl im Jahr 2007 spielten.

Die beiden Politiker waren damals gegeneinander bei der Wahl angetreten. Nach dem Vorwurf der Wahlfälschung gab es ethnische Unruhen, bei denen mehr als 1.100 Menschen getötet und Hunderttausende weitere in die Flucht getrieben wurden. Das Verfahren gegen Kenyatta ist bereits mehrfach verschoben worden.

~ WEB http://www.icc-cpi.int/ ~ APA485 2014-10-06/17:21


Kommentieren