Finanzverhandlungen zwischen Rom und Südtirol werden fortgesetzt

Bozen/Rom (APA) - Südtirols LH Arno Kompatscher (SVP) hat sich am Donnerstag mit Staatssekretär Graziano Delrio zu einer weiteren Verhandlun...

Bozen/Rom (APA) - Südtirols LH Arno Kompatscher (SVP) hat sich am Donnerstag mit Staatssekretär Graziano Delrio zu einer weiteren Verhandlungsrunde darüber, wie das Finanzgefüge zwischen Staat und Land neu geregelt werden soll, in Rom getroffen. „Heute haben wir uns wieder in einigen Punkten einigen können, ein paar weitere Fragen sind allerdings nach wie vor offen“, erklärte Kompatscher in einer Aussendung.

Die am Donnerstag erzielten Übereinkünfte werden jetzt zu Papier gebracht, hieß es. Die nächste Verhandlungsrunde soll kommende Woche folgen. Südtirol erhofft sich durch eine Neuregelung Rechtssicherheit und eine bessere Planbarkeit auch über mehrere Jahre hinweg. Zudem strebt Bozen an, dass nicht mehr Rom das Steuergeld nach Südtirol schickt, sondern umgekehrt. Das Land will künftig Rom das überweisen, was dem Staat dann laut Vereinbarung zusteht.

„Punkt für Punkt“ würden jetzt die noch offenen Fragen bei den Verhandlungen in Rom auf den Tisch kommen, betonte der Südtiroler Landes-Chef: „Wir werden uns in jedem Fall die nötige Zeit nehmen, den Vereinbarungsentwurf eingehend zu überprüfen“. Schließlich handle es sich dabei um nichts Geringeres als um eine Änderung der „im Statut vorgesehenen Finanzierung unserer Autonomie“. Kompatscher hatte in der Vergangenheit auch die Einbindung Österreichs in ein neues Abkommen gefordert und als „Conditio sine qua non“ bezeichnet.


Kommentieren