Entgeltliche Einschaltung

Salzburger Land-Bürgermeister: „Gemeinsames Hallenbad mit Bayern“

Salzburg/Freilassing (APA) - Die Stadt Salzburg und die Nachbargemeinde Freilassing auf der bayerischen Seite sollten ein gemeinsames Hallen...

  • Artikel
  • Diskussion

Salzburg/Freilassing (APA) - Die Stadt Salzburg und die Nachbargemeinde Freilassing auf der bayerischen Seite sollten ein gemeinsames Hallenbad bauen. Dies forderte Johann Strasser (V), Bürgermeister der Salzburger Umlandgemeinde Eugendorf, heute, Dienstag in einem ORF-Interview.

Strasser sagte, er habe das Projekt am vergangenen Sonntag bereits mit seinem Freilassinger Amtskollegen Josef Flatscher (CSU) besprochen. Allerdings sei Heinz Schaden (S), Bürgermeister der Landeshauptstadt, trotz Einladung bei diesem Gespräch nicht dabei gewesen.

Entgeltliche Einschaltung

Für Strasser hätte ein gemeinsamer Bad-Neubau erhebliche Kostenvorteile: „Würde man das Bad in Freilassing bauen, dann könnte man durch die Zusammenarbeit des Landkreises Berchtesgadener Land mit Salzburg EU-Geld anzapfen“, argumentierte der Eugendorfer Ortschef im ORF.

„Die Stadt Salzburg soll das alte Paracelsusbad einfach ausbauen und daraus ein Kurhaus entstehen lassen“, sagte Strasser. In Freilassing solle dann ein Hallenbad entstehen, das auch wirklich die Qualität eines Spaßbades hat. „Der Bürgermeister von Freilassing wäre bereit dazu. Er kommt aber mit Heinz Schaden nicht zusammen, weil sie nicht miteinander reden. Das verstehe ich nicht“, so Strasser, der die Neubaupläne in der Stadt Salzburg für derart verfahren hält, dass daraus „sowieso nix“ werden könne.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Im bayerischen Freilassing wurde das auch von Salzburgern häufig genutzte „Badylon“ im Juni 2013 durch ein Hochwasser zerstört. Bis 2018 soll dort ein neues Bad für rund 30 Mio. Euro entstehen.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung