Entgeltliche Einschaltung

Papst Franziskus rief zu Frieden für Jerusalem auf

Vatikanstadt/Jerusalem (APA/dpa) - Papst Franziskus hat nach der jüngsten Gewalt in Jerusalem zur Aussöhnung zwischen Israelis und Palästine...

  • Artikel
  • Diskussion

Vatikanstadt/Jerusalem (APA/dpa) - Papst Franziskus hat nach der jüngsten Gewalt in Jerusalem zur Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern aufgerufen. „Die heutige Liturgie spricht von der Herrlichkeit des himmlischen Jerusalem“, sagte er am Samstag nach dem Angelus-Gebet zu Allerheiligen vor Tausenden Pilgern auf dem Petersplatz.

„Ich rufe euch auf zu beten, so dass die Heilige Stadt, die Juden, Christen und Muslimen kostbar ist und die dieser Tage etliche Spannungen erlebt hat, mehr und mehr zu einem Symbol und Vorboten des Friedens wird“, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Entgeltliche Einschaltung

In Jerusalem und im Westjordanland war es in den vergangenen Tagen zu Ausschreitungen gekommen. Auslöser war ein Attentat auf einen jüdischen Aktivisten und die Tötung des mutmaßlichen palästinensischen Täters. Israelische Behörden schlossen vorübergehend die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg. Am Freitag wurde sie teilweise wieder geöffnet.

Franziskus führte bei seinem Angelus-Gebet zu Allerheiligen zudem laut Kathpress aus, dass die Taufe die irdischen Christen mit den Toten verbinde. Der Glaube an Jesus Christus sei ein „unzerstörbares Band“ zwischen beiden. „Wir auf der Erde bilden zusammen mit denen, die schon in die Ewigkeit eingetreten sind, eine einzige, große Familie“, sagte der Papst. Diese Wahrheit sei ein Grund zur Freude. „Es ist schön, so viele Brüder im Glauben zu haben, die an unserer Seite gehen und uns unterstützen.“ Das „Wunder der Einheit zwischen Erde und Himmel“ finde seinen stärksten Ausdruck in der Feier der Eucharistie als Ort der Begegnung mit Jesus.

Die Heiligen geben nach den Worten des Papstes Trost und Hoffnung. Im Glaubensbekenntnis komme die Einheit des Kirchenvolkes mit der Gemeinschaft der Heiligen zum Ausdruck, erinnerte der Papst. Die Heiligen führten den Christen vor Augen, dass der Tod keinen Endpunkt und keine endgültige Trennung bedeute.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung