Entgeltliche Einschaltung

Einheimische tauchen im Stubay auf

Das neue Schwimmbad im Stubaital hat den ersten Monat hinter sich gebracht. Die Zahlen sind erfreulich, die Kinderkrankheiten auskuriert oder in Behandlung. Besonders gut kommt das Bad bei Einheimischen an.

  • Artikel
  • Diskussion
© stubay

Von Denise Daum

Entgeltliche Einschaltung

Fulpmes, Telfes –Die 1000er-Marke an Tageseintritten hat das Erlebnisschwimmbad Stubay in Fulpmes-Telfes am Sonntag erstmals geknackt. 800 Gäste gingen baden, 200 in die Sauna. Die beiden Geschäftsführer, der Fulpmer Bürgermeister Robert Denifl und Georg Schantl, sind zufrieden mit dem ersten Betriebsmonat, in dem die Besucherzahl bei rund 15.000 liegt. Der Großteil der Gäste sind Einheimische, genaue­r gesagt Stubaier und Inns­brucker, wie Schantl sagt. Noch ausbaufähig sei allerdings die Besucherzahl der Saunalandschaft.

„Wir bekommen großteils positives Feedback von den Besuchern. Wenn es Anregungen gibt, versuchen wir diese so schnell wie möglich umzusetzen“, erklärt Schantl. Kleinere Pannen habe es freilich seit der Eröffnung am 11. Oktober gegeben. So seie­n beispielsweise einmal die Duschen trocken geblieben. Ein Problem ist derzeit noch der Boden in den Saunen, der aufgrund einer „zu gut gemeinten Dämmung“ zu heiß sei. Spezialmatten sollen bald Abhilfe schaffen. Allgemein würde nun noch das ein oder andere verbessert werden – „Feintuning“, wie es Schantl nennt.

Bei der Preisgestaltung hat sich das Geschäftsführer-Duo an Betrieben wie der Alpentherme Reutte und dem Alpenbad Leutasch orientiert. Vergünstigte Eintrittspreise für Stubaier gibt es nur, wenn die jeweilige Gemeinde einen finanziellen Zuschuss geleistet hat (siehe Kasten links). Einem Kartenverbund wie dem Freizeitticket beizutreten, schließen beide kategorisch aus.

Die im Gebäudekomplex des Stubay befindlichen Tennishallen wurden mittlerweil­e ebenfalls in Betrieb genommen. Ende Jänner soll noch ein 400-Quadratmeter-Fitnessstudio eröffnen, entsprechende Verträge seien unterschriftsreif. „Dann werden wir dem Namen Freizeitzentrum wirklich gerecht“, freut sich Geschäftsführer Schantl.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Die Baukosten für das Erlebnisbad belaufen sich auf rund 13,5 Millionen Euro. Die endgültige Schlussrechnung liege allerdings noch nicht vor, wie Bürgermeister Denifl sagt.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung