Entgeltliche Einschaltung

Flug QZ8501 - Offenbar Heck der Maschine entdeckt

Jakarta/Kuala Lumpur/Singapur (APA/Reuters/AFP) - Die Suche nach dem Flugschreiber einer vor Indonesien ins Meer gestürzten AirAsia-Maschine...

  • Artikel
  • Diskussion

Jakarta/Kuala Lumpur/Singapur (APA/Reuters/AFP) - Die Suche nach dem Flugschreiber einer vor Indonesien ins Meer gestürzten AirAsia-Maschine ist offenbar einen großen Schritt vorangekommen. Es sei ein Wrackteil gefunden worden, bei dem es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um das Heck des Passagierflugzeugs handle, teilte die indonesische Marine am Montag mit.

In dem Bereich der Maschine sind der Stimmenrekorder und der Flugschreiber untergebracht, von denen sich die Ermittler Hinweise auf die Unglücksursache erhoffen. Ob sich die Blackbox jedoch noch dort befand, war vorerst nicht bekannt. Zudem stand eine Bestätigung des Heck-Funds durch die Behörden noch aus.

Entgeltliche Einschaltung

Die Bergungskräfte haben das Gebiet, das sie nach Leichen und Wrackteilen absuchen, wegen der starken Strömungen inzwischen ausgeweitet. Die Suche werde weiter nach Osten ausgedehnt, sagte ein Verantwortlicher der indonesischen Rettungskräfte, S.B. Supriyadi, am Montag. Die Behörden vermuteten, dass Teile des Wracks womöglich durch starken Wind von der Absturzstelle abgedriftet sind.

Mehrere Flugzeuge hoben am neunten Tag des Bergungseinsatzes von Pangkalan Bun auf der Insel Borneo ab, um die Oberfläche der Java-See abzusuchen. Schnellboote suchten entlang der Küste von Borneo nach Leichen. Bisher wurden erst 34 Leichen geborgen, insgesamt waren 162 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord des Airbus A320-200 gewesen. Die Suche nach dem Wrack und den Opfern in der Javasee wurde in den vergangenen Tagen durch schlechtes Wetter behindert.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Die Verantwortlichen hofften am Montag auf besseres Wetter, um die Bergungsarbeiten beschleunigen zu können. Dann könnten die Suchgeräte eingesetzt werden, und die Taucher hätten gute Bedingungen, um noch einmal zum Meeresgrund zu gelangen, sagte Supriyadi. Am Sonntag habe unter Wasser sehr schlechte Sicht geherrscht. Er hoffe, dass am Montag alle Wrackteile gefunden und die genaue Absturzstelle lokalisiert werden können.

Der Airbus A320-200 war am 28. Dezember auf dem Weg von Indonesiens zweitgrößter Stadt Surabaya nach Singapur abgestürzt. Die Ursache ist noch unbekannt. Der Pilot wollte einem Tropensturm ausweichen.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung