Entgeltliche Einschaltung

WM-Generalprobe misslungen: Harasser als Bester nur Zwölfter

Der Schweizer Marc Bischofberger holte sich vor dem Franzosen Jonathan Midol soseinen ersten Weltcupsieg.

  • Artikel
  • Diskussion
Harasser schaffte es als einziger ÖSV-Läufer ins Viertelfinale.
© gepa/Hauer

Val Thorens – Für Österreichs Ski-Crosser ist die Generalprobe für die Heim-WM am Kreischberg misslungen. Bei den Herren kam Thomas Harasser im zweiten Val-Thorens-Weltcup-Bewerb am Samstag als einziger ÖSV-Athlet ins Viertelfinale und musste sich mit Rang zwölf begnügen. Der am Freitag noch drittplatzierte Johannes Rohrweck (17.), Thomas Zangerl (19.) und Andreas Matt (26.) blieben im Achtelfinale hängen.

Entgeltliche Einschaltung

Für Robert Winkler (44.) und Franz Promok (49.) war schon nach der Qualifikation Endstation. Im Damen-Bewerb gab es genauso - wie auch schon am Vortag - keine Top-Ten-Platzierung. Christina Staudinger war als einzige im Hauptbewerb dabei und holte Rang 14. Katrin Ofner wurde 26., Andrea Limbacher schied aus.

Der Schweizer Marc Bischofberger holte sich vor dem Franzosen Jonathan Midol sowie dem Kanadier Brady Leman seinen ersten Weltcupsieg. Als Weltcupführender reist der Deutsche Andreas Schauer zu den Freestyle-Titelkämpfen in Österreich, er hat mit 153 Punkten einen Zähler mehr als Verfolger Zangerl auf dem Konto.

Bei den Damen war die 22-jährige kanadische Olympiasiegerin Marielle Thompson wie auch schon in den bisherigen beiden Saisonbewerben erfolgreich. Die Schwedin Anna Holmlund und die Französin Ophelie David schafften dahinter den Sprung auf das Podest. Die Ski-Cross-Bewerbe bei der WM gehen am 24. (Qualifikation) und 25. Jänner (Finale) über die Bühne. (APA)

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung