Vorgezogene Wahlen in spanischer Region Andalusien angekündigt

Sevilla (APA/dpa) - In Spaniens bevölkerungsreichster Region Andalusien finden am 22. März vorgezogene Wahlen statt. Die sozialistische Mini...

Sevilla (APA/dpa) - In Spaniens bevölkerungsreichster Region Andalusien finden am 22. März vorgezogene Wahlen statt. Die sozialistische Ministerpräsidentin Susana Diaz begründete ihre Entscheidung am Montag in Sevilla mit Spannungen zwischen ihrer Partei der Sozialisten (PSOE) und dem Koalitionspartner der Vereinten Linken (IU). Die Regionalwahl wäre eigentlich 2016 fällig gewesen.

Díaz wies Spekulationen zurück, sie ziehe die Wahlen vor, weil sie PSOE-Spitzenkandidatin bei den spanischen Parlamentswahlen im Herbst werden wolle. „Ich will hier in Andalusien sein“, sagte sie. Die südspanische Region mit 8,4 Millionen Einwohnern ist neben Asturien die einzige in Spanien, die von den Sozialisten regiert wird.

Die Wahl markiert den Auftakt zu einer Serie von Abstimmungen in Spanien: Am 24. Mai finden im ganzen Land Kommunalwahlen statt und in 13 von 17 Regionen werden Regionalparlamente gewählt. Am 27. September sind Regionalwahlen in Katalonien und später im Herbst stehen spanische Parlamentswahlen an, deren Datum noch nicht feststeht.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren