„Lucia di Lammermoor“: Damrau glänzt bei Neuinszenierung in München

München (APA/dpa) - Viel umjubelte Neuinszenierung von Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ an der Bayerischen Staatsoper: Vor allem die...

München (APA/dpa) - Viel umjubelte Neuinszenierung von Gaetano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ an der Bayerischen Staatsoper: Vor allem die weltweit gefeierte Sopranistin Diana Damrau in der anspruchsvollen Titelpartie der Lucia Asthon hat am Montagabend im Münchner Nationaltheater Ovationen des Premierenpublikums geerntet. Auch Tenor Pavol Breslik als ihr Geliebter Edgardo di Ravenswood wurde stürmisch gefeiert.

Nicht minder beklatscht: Dalibor Jenis als Lucias intriganter Bruder Lord Enrico Asthon, Georg Zeppenfeld als Lucias Erzieher Raimondo und Emanuele D‘Aguanno als Arturo Bucklaw, mit dem Lucia zum Machterhalt der Dynastie zwangsverheiratet wird. Für Kirill Petrenko am Pult war die Neueinstudierung die erste Begegnung mit dem italienischen Belcanto. Der Dirigent wurde für die präzise Umsetzung der auf Wohlklang bedachten Partitur und die einfühlsame Begleitung der Solisten gefeiert. Viel Applaus gab es auch für Staatsorchester und Opernchor.

Die polnische Regisseurin Barbara Wysocka verlegt die Handlung im Schottland des 16. Jahrhunderts mit ihrer Inszenierung in die USA der 1960er Jahre. Aus dem Machtkampf zweier verfeindeter Adelshäuser wird so ein gesellschaftspolitisches Drama um das Aufbegehren einer Frau in einer noch immer patriarchalisch geprägten Neuzeit - viel Beifall und nur wenige Buhrufe für die Regisseurin und ihr Team.

(S E R V I C E - www.staatsoper.de)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren