Auschwitz - Papst: Schmerzensschrei unermesslichen Leids

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Franziskus hat am 70. Jahrestag der Befreiung des Nazi-Vernichtungslagers Auschwitz an das Leid der Opfer...

Rom/Vatikanstadt (APA/dpa) - Papst Franziskus hat am 70. Jahrestag der Befreiung des Nazi-Vernichtungslagers Auschwitz an das Leid der Opfer erinnert und sich für eine friedliche Zukunft stark gemacht. „Auschwitz schreit den Schmerz unermesslichen Leids hinaus und ruft nach einer Zukunft in Respekt, Frieden und der Begegnung der Völker“, schrieb das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche am Dienstag auf Twitter.

Vor allem Vertreter des Judentums haben die Rolle des Vatikan und des damligen Papstes Pius XII. immer wieder kritisiert. Im Jerusalemer Yad-Vashem-Museum, wo die Namen von Millionen Juden dokumentiert sind, die auf Anordnung der nazideutschen Machthaber ermordet wurden, war früher auf einer Tafel festgehalten: „Selbst als Berichte über den Mord an Juden den Vatikan erreichten, hat der Papst weder mündlich noch schriftlich dagegen protestiert (...) Selbst als Juden aus Rom nach Auschwitz deportiert wurden, hat er nicht eingegriffen.“ Der Vatikan nimmt an einer solchen Darstellung Anstoß, hat Pius gegen den Vorwurf, geschweigen zu haben, verteidigt, und vertritt den Standpunkt, mit seinem „besonnenen Verhalten“ habe der Papst zahlreiche Juden und Flüchtlinge retten können.


Kommentieren