Europas Leitbörsen bauen Minus am Nachmittag weiter aus

Frankfurt am Main (APA) - Europas Börsen haben am Dienstag am frühen Nachmittag ihr Minus weiter ausgebaut. Der 50 führende Unternehmen der ...

Frankfurt am Main (APA) - Europas Börsen haben am Dienstag am frühen Nachmittag ihr Minus weiter ausgebaut. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor bis 13.30 Uhr 38,37 Einheiten oder 1,12 Prozent auf 3.375,91 Punkte. Der DAX in Frankfurt fiel um 120,77 Einheiten oder 1,12 Prozent auf 10.677,56 Punkte. Der FT-SE-100 der Börse London verlor 30,28 Zähler oder 0,44 Prozent auf 6.822,12 Punkte.

Für Verunsicherung sorgten einige schwach ausgefallene Unternehmenszahlen und der Machtwechsel in Griechenland. Der vom neuen griechischen Ministerpräsident Alexis Tsipras geforderte Schuldenschnitt wurde zuletzt von den Euro-Partnern abgelehnt. Für einen Forderungsverzicht gegenüber Athen gebe es nicht viel Unterstützung sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem in Brüssel.

Händlern zufolge litten vor allem Bankaktien unter den Unsicherheiten rund um Griechenland. So fanden sich unter den größeren Verlierern Societe Generale (minus 3,79 Prozent), Deutsche Bank (minus 3,69 Prozent) und Banco Santander (minus 2,58 Prozent).

Impulse brachte auch die laufende Ergebnisberichtssaison. So büßten Siemens nach Vorlage von Zahlen 3,04 Prozent ein. Im vergangenen Quartal sackte der Gewinn des Konzerns binnen Jahresfrist um ein Viertel auf knapp 1,1 Mrd. Euro ab. Händlern zufolge dürften Marktteilnehmer die Zahlen zum Anlass genommen haben um Gewinne in der zuletzt gut gelaufenen Siemens-Aktie mitzunehmen.

Noch deutlicher nach unten ging es nach Zahlen mit Philips-Aktien. Der vor der Aufspaltung stehende niederländische Elektronikkonzern kämpft mit großen Problemen. Nach einem Gewinneinbruch 2014 rechnet das Unternehmen auch für das laufende und kommende Jahr mit Schwierigkeiten. An der Börse in Amsterdam büßten Philips im Verlauf 5,71 Prozent ein und waren damit die größten Verlierer im Euro-Stoxx-50.

Positiv wurden hingegen Nachrichten zu den Airlines Easyjet und Aer Lingus aufgenommen. Easyjet-Aktien legten im Verlauf 2,51 Prozent zu, nachdem der britische Billigflieger Zahlen für sein abgelaufenes Quartal gemeldet hatte. Aer Lingus gewannen 1,39 Prozent. Die irische Fluggesellschaft hat das Übernahmeangebot des Luftfahrtkonzerns International Airlines Group (IAG) akzeptiert. Das Unternehmen sei bereit, den Aktionären die Annahme des Angebots zu empfehlen, teilte Aer Lingus am Dienstag mit.

Für Bewegung könnten jetzt die am Nachmittag noch anstehenden US-Wirtschaftsdaten sorgen. Auf der Agenda stehen unter anderem die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter und Zahlen zum Immobilienmarkt. Auch die Berichtssaison läuft in den USA weiter. So werden nach Börsenschluss in New York etwa die Zahlen von Apple, AT&T und Yahoo erwartet.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA389 2015-01-27/13:41


Kommentieren