Griechische 10-Jahres-Renditen über 10-Prozent-Grenze

Brüssel/Wien (APA) - Das Vertrauen der Anleger in die neue griechische Regierung unter der Führung des Linksbündnisses Syriza ist weiter ges...

Brüssel/Wien (APA) - Das Vertrauen der Anleger in die neue griechische Regierung unter der Führung des Linksbündnisses Syriza ist weiter gesunken. Die Renditen auf 10-Jahresanleihen stiegen am Mittwoch über die 10-Prozent-Grenze. Mit 10,175 Prozent waren sie deutlich teurer als noch vor zwei Tagen mit 8,771 Prozent. Allerdings gab es auch in den anderen Euro-Ländern höhere Werte.

Deutschland notierte bei 0,39 Prozent. Dann folgen Finnland (0,426 Prozent), die Niederlande (0,455 Prozent), Österreich (0,463 Prozent), Frankreich (0,605 Prozent), Belgien (0,687 Prozent), sowie Lettland (0,998 Prozent), Irland (1,143 Prozent), Litauen (1,299 Prozent), Spanien (1,454 Prozent), Slowenien (1,5 Prozent) und Italien (1,642 Prozent). Portugal kommt auf 2,299 Prozent und Schlusslicht Griechenland auf 10,175 Prozent.

Keine Daten aus der Eurozone lagen aus Luxemburg, Malta, Zypern, Estland und der Slowakei vor.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren