Leitbörsen in Fernost schließen mehrheitlich etwas höher

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend etwas höher geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 27,43 ...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend etwas höher geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio stieg um 27,43 Zähler oder 0,15 Prozent auf 17.795,73 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong legte um 54,53 Zähler (plus 0,22 Prozent) auf 24.861,81 Einheiten zu. Der Shanghai Composite knickte hingegen um 47,22 Punkte oder 1,41 Prozent auf 3.305,74 Punkte ein.

Die Märkte in Singapur und Sydney schlossen im Plus. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.419,15 Zählern mit einem Zuwachs von 6,95 Punkten oder 0,20 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg 5,1 Zähler oder 0,09 Prozent auf 5.516,60 Einheiten.

Die Börse in Shanghai wurde erheblich von dem Schritt der chinesischen Banken belastet, über Fonds, Trusts und andere derartige Finanzvehikel weniger Kapital in Aktien zu investieren, wie die „Securities Times“ mit Verweis auf Insider berichtet. Darunter ist zum Beispiel die China Everbright Bank, deren Aktie sich um 0,93 Prozent verbilligte. Das Geldhaus wird bereits nächste Woche beginnen, die Kapitalflüsse in sogenannte „Regenschirmfonds“ zu reduzieren, um Finanzierungsrisiken zu minimieren, hieß es. Im Zuge dessen verbilligten sich auch Industrial & Commercial Bank of China (minus 1,88 Prozent), Bank of Communications (minus 2,14 Prozent) und Bank of China (minus 1,73 Prozent).

„Es sieht so aus, als ob die Regulatoren die Hebelwirkung eindämmen wollen, um den Aktienmarkt abzukühlen, und keine allzu schnellen Zuwächse sehen wollen“, wurde ein Analyst von der Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert. „Der Druck für eine Korrektur steigt“, stellte er fest.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In Tokio schreitet die Berichtssaison voran. Die Anteilsscheine der zweitgrößten japanischen Bank, Sumitomo Mitsui Financial Group, verbilligten sich um 2,13 Prozent auf 4.081,50 Yen, nachdem das Geldhaus trotz überraschend guter Ergebnisse seinen Gewinnausblick nicht aufgebessert hatte. Belastet von schwachen Ergebniszahlen des US-Branchenriesen Caterpillar und vor der eigenen Zahlenvorlage verbilligten sich die Titel des Bau-und Minenmaschinenkonzerns Komatsu hingegen um 2,27 Prozent.

An der Börse von Seoul fielen die Papiere des Elektronikriesen Samsung um 1,57 Prozent. Der Konzern wird morgen Ergebniszahlen vorlegen, der Hauptkonkurrent Apple veröffentlichte am Vortag mit 18 Mrd. Dollar den höchsten Quartalsgewinn publiziert, den jemals ein Konzern erwirtschaftet hat.


Kommentieren