NÖ GR-Wahlen: SPÖ sieht Bürgerlisten-Stimmen zu ÖVP „umgeleitet“

St. Pölten (APA) - Für die SPÖ besteht nach den NÖ Gemeinderatswahlen vom Sonntag „demokratiepolitischer Aufklärungsbedarf“. Er sehe Stimmen...

St. Pölten (APA) - Für die SPÖ besteht nach den NÖ Gemeinderatswahlen vom Sonntag „demokratiepolitischer Aufklärungsbedarf“. Er sehe Stimmen für Bürgerlisten „im Gesamtergebnis zur ÖVP umgeleitet“, sagte Landesgeschäftsführer Robert Laimer am Mittwoch zur APA. Gleichzeitig betonte er, dass das „nichts“ am Resultat für die SPÖ ändere. Zu beschönigen gebe es nichts, hatte er am Vortag festgehalten.

Seine Aussagen seien demnach „keine Wehleidigkeit“, so Laimer. Es gehe allein um die Darstellung des Wahltages.

Der Geschäftsführer der NÖ Sozialdemokraten sprach von 27 Bürgerlisten, die „behördlich der ÖVP zugeordnet“ worden seien. Dabei handle es sich um 15.942 Stimmen. Ziehe man die vom schwarzen Gesamtergebnis ab, hätte die Volkspartei nicht, wie verlautet, 50,96, sondern lediglich 49,33 Prozent erreicht.

Laimer merkte auch an, dass sich Bürgerlisten zunehmend davon distanzieren würden, als ÖVP-Listen geführt zu werden. Sie seien auch nicht gefragt, sondern eben zugeordnet worden. 2010 sei das etwa weder bei „Liste Flammer“ in Bad Vöslau (Bezirk Baden) noch bei der Liste „Gemeinsam für Fischamend“ von Thomas Ram der Fall gewesen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren