Pakistan besorgt über Atomabkommen zwischen Indien und den USA

Islamabad (APA/dpa) - Die Atommacht Pakistan hat sich besorgt über ein Abkommen zur Nutzung ziviler Atomkraft zwischen Indien und den USA ge...

Islamabad (APA/dpa) - Die Atommacht Pakistan hat sich besorgt über ein Abkommen zur Nutzung ziviler Atomkraft zwischen Indien und den USA geäußert. Das Abkommen hätte einen „schädlichen Einfluss auf Abschreckung und Stabilität in Südasien“, teilte der nationale Sicherheitsberater Pakistans, Sartaj Aziz, am Mittwoch mit.

US-Präsident Brack Obama hatte am Sonntag bei seinem Besuch in Indien erklärt, beide Länder arbeiteten nun an einer Umsetzung des Atomabkommens aus dem Jahr 2008. Unter anderem sagte die USA der Atommacht Indien Unterstützung bei der Aufnahme in die Gruppe der Kernmaterial-Lieferländer (NSG) zu, die sich für die Nicht-Verbreitung von Kernwaffen einsetzt.

Aziz kritisierte, eine Ausnahme von den NSG-Regeln, um Indien die Mitgliedschaft zu ermöglichen, werde die Glaubwürdigkeit der NSG untergraben. Indien ist dem Atomwaffensperrvertrag bisher nicht beigetreten.

Die US-Atomindustrie hat großes Interesse an Aufträgen aus Indien. Derzeit verfügt Indien über etwa 20 Atommeiler. Ein Import von US-Atomtechnik scheiterte bisher an einem indischen Gesetz aus dem Jahr 2010. Demnach muss der Lieferant haften, wenn seine Ausrüstung zu einem Atomunfall führt.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren