Fondation Beyeler plant Erweiterung

Riehen (APA/sda) - Die Fondation Beyeler im Schweizer Riehen will auf einem angrenzenden Grundstück ein neues Gebäude mit Ausstellungsräumen...

Riehen (APA/sda) - Die Fondation Beyeler im Schweizer Riehen will auf einem angrenzenden Grundstück ein neues Gebäude mit Ausstellungsräumen bauen sowie einen Park öffentlich machen. Der Ausbau soll privat finanziert werden. Feste Zusagen lägen schon vor für 50 Millionen Franken (48,82 Mio. Euro), teilte die Fondation am Donnerstag mit.

Die Eigentümerschaft biete der Fondation das rund 9.500 Quadratmeter große Nachbargrundstück zu günstigen Konditionen an. Bedingung sei indes, dass der dortige Iselin-Weber-Park mit altem Baumbestand erhalten bleibt und die Fondation tatsächlich die Baubewilligung für den ergänzenden Museumsbau erhält. Diesem sollen drei Wohnhäuser weichen.

Der Neubau soll kleiner werden als das 1997 eingeweihte Museum mit gut 4.200 Quadratmeter Ausstellungsfläche, das Renzo Piano entworfen hatte. Für den Ergänzungsbau will man Architekten aus dem In- und Ausland zu einem Studienauftrag einladen. Termine mag die Fondation erst nennen, wenn die Finanzierung gesichert ist und die Baubewilligung vorliegt.

Das bestehende Museum am Dorfrand mit Blick ins Grüne war wegen seines großen Erfolges schon nach knapp drei Jahren Betrieb erweitert worden. Der Neubau soll sich nun „ebenso harmonisch in die umgebende Landschaft“ einfügen, wie die Fondation weiter mitteilt. Weitere Angaben zum Projekt waren am Donnerstag nicht erhältlich.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Fondation Beyeler ist mit knapp 350.000 Eintritten im vergangenen Jahr das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz. Seit der Eröffnung haben insgesamt über 5,6 Millionen Kunstfreunde das Museum besucht. Die Sammlung ist nicht zuletzt durch Schenkungen und Dauerleihgaben auch von Künstlern auf das Doppelte angewachsen.

Die bisher zugesicherten 50 Millionen Franken sollen Kauf, Bau sowie Betrieb und Unterhalt der ersten zehn Jahre decken. Wesentlich zu den Zusagen tragen laut Mitteilung Schenkungen der Wyss Foundation von Milliardär Hansjörg Wyss sowie von der Daros Collection von Milliardär Stephan Schmidheiny bei. Wyss ist Präsident der Fondation Beyeler und hat das Projekt initiiert.

Teile der Daros Collection, die Werkgruppen von nordamerikanischen und europäischen Künstlern aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sammelt, sind schon seit 2010 regelmäßig in der Sammlung der Fondation Beyeler zu sehen. Die Collection nun ganz nach Riehen zu verlegen sei nicht vorgesehen, hieß es auf Anfrage.


Kommentieren