Drei Identitäre aus Österreich wegen Protest in Dresden angezeigt

Dresden/Wien (APA) - Drei Aktivisten der rechtsextremen Identitären aus Österreich sind nach einer Protestaktion im sächsischen Landtag ange...

Dresden/Wien (APA) - Drei Aktivisten der rechtsextremen Identitären aus Österreich sind nach einer Protestaktion im sächsischen Landtag angezeigt worden. Sie gehörten zu einer Gruppe von 18 Männern, die am Rande eines Aufmarsches der islamfeindlichen Pegida in Dresden in das Landtagsgebäude eindrangen und es besetzten, berichtete der „Standard“ online am Freitagabend.

Nach dem Zwischenfall Anfang Jänner erstattete Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler nach Angaben deutsche Medien Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch. Eine Sprecherin der Dresdner Polizei sagte dem „Standard“, man prüfen die Vorwürfe.

Der 22-jährige Burschenschafter Alexander Markovics, Obmann der österreichischen Identitären, verteidigte die Aktion gegenüber der Zeitung. „Das war ein legitimer Protest“, sagte er. Aktivisten der Identitären Deutschland hätten ihnen von der geplanten Aktion erzählt, und da „haben wir uns nicht lumpen lassen“. Er sehe der Anzeige gelassen entgegen.


Kommentieren