Al-Kaida im Jemen erklärt Frankreich zum Hauptfeind noch vor den USA

Dubai (APA/AFP) - Der Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (Aqap) hat Frankreich zu seinem Hauptfeind noch vor ...

Dubai (APA/AFP) - Der Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (Aqap) hat Frankreich zu seinem Hauptfeind noch vor den USA erklärt. Der ideologische Führer der im Jemen ansässigen Gruppe, Ibrahim al-Rubaish, rief in einer am Freitag veröffentlichten Audiobotschaft auch zu neuen Anschlägen gegen westliche Länder auf, insbesondere gegen Frankreich.

Muslime sollten „ohne Besprechung mit irgendjemanden“ diejenigen angreifen, die sich über den Propheten Mohammed lustig machten.

Der Al-Kaida-Ableger Aqap hatte bereits in einem Video vor rund zwei Wochen erklärt, den Anschlag auf die französische Satirezeitung „Charlie Hebdo“ in Paris in Auftrag gegeben zu haben. Bei dem Angriff von zwei Islamisten waren zwölf Menschen getötet worden. „Charlie Hebdo“ war wegen wiederholter Mohammed-Karikaturen seit Jahren im Visier gewaltbereiter Islamisten.

Al-Rubaish sagte nun, Frankreich habe durch die „Schwächung“ der USA in den vergangenen Jahren dieses Land als Hauptgegner ersetzt. Die Audiobotschaft wurde auf einem Aqap-Account auf YouTube veröffentlicht. US-Sicherheitsdienste sehen Aqap als das derzeit gefährlichste Dschihadisten-Netzwerk an.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren