Japan hält Hinrichtungsvideo der IS-Miliz für authentisch

Tokio (APA/AFP) - Die japanische Regierung hält das jüngste Hinrichtungsvideo der Jihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) für authentisch....

Tokio (APA/AFP) - Die japanische Regierung hält das jüngste Hinrichtungsvideo der Jihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) für authentisch. „Nach einer umfangreichen Überprüfung glauben wir, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist“, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Sonntag in Tokio.

Auf den im Internet veröffentlichten Aufnahmen ist der von der IS-Miliz verschleppte Journalist Kenji Goto in orangefarbener Kleidung zu sehen. Neben ihm steht ein maskierter, mit einem Messer bewaffneter Mann, der die Regierung in Tokio für den Tod des Japaners verantwortlich macht. Das Video endet mit einem Standbild, das offenbar den abgetrennten Kopf der Geisel zeigt. Goto war im vergangenen Oktober in Syrien verschleppt worden.

Die Ermordung des 47-Jährigen sorge weltweit für Entsetzen. Japans Regierungschef Shinzo Abe, US-Präsident Barack Obama und die Regierungen Frankreichs und Großbritanniens verurteilten die Tat. Die Extremisten hatten bereits in der vergangenen Woche eine japanische Geisel getötet. Der jordanische Pilot Maas al-Kassasbeh befindet sich weiterhin in der Gewalt der IS-Miliz. Er wurde in dem am Samstagabend verbreiteten Video nicht erwähnt.


Kommentieren