Brite bei Lawinenabgang in Tirol schwer verletzt

St. Anton (APA) - Ein 34-jähriger Brite hat sich am Samstag bei einem Lawinenabgang in St. Anton am Arlberg schwer verletzt. Er stürzte in s...

St. Anton (APA) - Ein 34-jähriger Brite hat sich am Samstag bei einem Lawinenabgang in St. Anton am Arlberg schwer verletzt. Er stürzte in steilem, felsdurchsetztem Gelände sechs Meter auf den darunterliegenden Hang und löste dabei ein Schneebrett aus, das ihn mitriss. Ebenfalls mitgerissen wurde ein 60-jähriger Brite, der gerade den Hang befuhr. Die beiden Wintersportler wurden nicht verschüttet, so die Polizei.

Der 34-jährige Skifahrer fuhr am späten Vormittag unterhalb der Kapall-Bergstation in eine gesperrt Route ein. Als er diese verließ, gelangte er in unwegsames Gelände, wo er das Gleichgewicht verlor und stürzte. Er wurde mit dem Helikopter ins Krankenhaus nach Zams geflogen. Der 60-Jährige blieb unverletzt.

Von einem weiteren Lawinenabgang waren am Samstag zwei Schneeschuhwanderer im Gemeindegebiet von Silz (Bezirk Imst) betroffen. Die Männer im Alter von 20 und 22 Jahren lösten knapp unterhalb des Gipfels des Hinteren Grieskogels in Kühtai ein Schneebrett aus, das sie zehn bzw. 30 Meter weit mitriss. Sie wurden nicht verschüttet und erlitten keine Verletzungen.


Kommentieren