Frankreichs Finanzminister gegen Schuldenschnitt für Griechenland

Paris/Athen (APA/AFP) - Vor seinem Treffen mit seinem neuen griechischen Kollegen Giannis Varoufakis hat sich Frankreichs Finanzminister Mic...

Paris/Athen (APA/AFP) - Vor seinem Treffen mit seinem neuen griechischen Kollegen Giannis Varoufakis hat sich Frankreichs Finanzminister Michel Sapin gegen einen Schuldenschnitt für das Land ausgesprochen. „Wir können debattieren, etwas aufschieben oder erleichtern, aber wir werden nichts streichen“, sagte Sapin am Sonntag im Fernsehsender Canal+.

Dass die neue Regierung in Athen über die Lage diskutieren wolle, bezeichnete er als „legitim“. Varoufakis, vehementer Verfechter eines Schuldenerlasses sowie Kritiker des bisherigen Spar- und Reformkurses, war am Sonntag nach Paris gereist, um Sapin und Wirtschaftsminister Emmanuel Macron zu treffen. Bis Dienstag will er zudem Antrittsbesuche in Großbritannien und Italien absolvieren.

Reisen nach Berlin planen Varoufakis und Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras offiziell bisher nicht. Auch bei der Bundesregierung stoßen die Forderungen der neuen Regierung aus dem Linksbündnis Syriza und der rechtspopulistischen Partei Anel nach einem Schuldenschnitt auf Widerstand.

Dem Sonntagsmagazin „To Vima“ sagte Varoufakis, der griechische Sparkurs sei „sehr schlecht für ganz Europa“. Es gehe nicht um eine „griechische Krise“. Auch in Frankreich, Italien und sogar in Deutschland verschlechtere sich die wirtschaftliche Lage.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Staatsschulden Griechenlands belaufen sich auf rund 315 Milliarden Euro. Dies entspricht etwa 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.


Kommentieren