Entgeltliche Einschaltung

Griechischer Finanzminister warnt vor Verscherbeln des Tafelsilbers

Athen (APA/AFP) - Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat die Pläne der neuen linksgeführten Regierung verteidigt, geplante Priv...

  • Artikel
  • Diskussion

Athen (APA/AFP) - Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat die Pläne der neuen linksgeführten Regierung verteidigt, geplante Privatisierungen von Staatseigentum auf Eis zu legen. Es sei nicht sehr schlau, das Tafelsilber des Staats durch weitere Privatisierungen zu verscherbeln, sagte Varoufakis in einem am Montag in der Online-Ausgabe der Zeitung „Le Monde“ veröffentlichten Interview.

In einer deflationären Phase sei es klüger, Staatseigentum weiter zu entwickeln und ihren Wert zu steigern. meinte der Finanzminister.

Entgeltliche Einschaltung

Die neu gewählte Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte nach ihrem Amtsantritt in der vergangenen Woche angekündigt, die Privatisierung des Hafens von Piräus in Athen zu stoppen. Das chinesische Konglomerat Cosco wurde bereits kontaktiert, um über einen möglichen Rückkauf seiner Anteile an dem größten griechischen Hafen zu verhandeln.

Varoufakis machte in dem Interview aber auch deutlich, dass bereits abgeschlossene Privatisierungen nicht rückgängig gemacht würden. Investitionen wie die von Cosco seien „sehr positiv für Griechenland“, sagte er „Le Monde“. Ausländische Investitionen, „vor allem chinesische“, seien ein wichtiger Hoffnungsträger für Strukturreformen und die Erhöhung der griechischen Wettbewerbsfähigkeit.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Die griechische Regierung wirbt derzeit in Europa für ihre Abkehr vom Sparkurs, den das hochverschuldete Land als Gegenleistung für Milliardenkredite internationaler Geldgeber eingeschlagen hatte. Regierungschef Alexis Tsipras führt am Montag Gespräche in Zypern, Varoufakis will in London den britischen Finanzminister George Osborne treffen.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung