Entgeltliche Einschaltung

Ukraine - Poroschenko will militärische Unterstützung statt Dialog

München (APA/dpa/AFP) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will nicht wie von Russland gefordert Verhandlungen mit den Separatisten...

  • Artikel
  • Diskussion

München (APA/dpa/AFP) - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will nicht wie von Russland gefordert Verhandlungen mit den Separatisten im Osten seines Landes führen. „Jetzt wollen sie, dass wir mit Terroristen in einen direkten Dialog eintreten. Nein!“, sagte er am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Poroschenko sagte, es brauche einen Waffenstillstand und freie Wahlen. „Wir werden die Scheinwahl im November und die Ausrufung der Volksrepublik Donezk niemals anerkennen.“

Entgeltliche Einschaltung

Den Westen forderte Poroschenko erneut zu militärischer Unterstützung auf. Der Mangel an Fähigkeiten in diesem Bereich habe sogar zu einer weiteren Eskalation geführt, sagte er. Sein Land sei eine souveräne Nation und habe das Recht, sich zu verteidigen. „Wir haben im Laufe des Konflikts gezeigt, dass wir verantwortlich mit Waffen umgehen“, sagte der Präsident.

Er habe die Pässe und Militärausweise russischer Soldaten und Offiziere, „die zu uns gekommen sind“, so der ukrainische Präsident, während er mit beiden Händen mehrere Ausweise hochhielt. „Das ist der beste Beweis für die Aggression und die Präsenz der russischen Soldaten“, so Poroschenko. „Wieviele Beweise braucht die Welt noch, um die offensichtliche Tatsache anzuerkennen, dass ausländisches Militär“ auf souveränem ukrainischen Territorium sei, fragte der Staatschef weiter.

50 x € 100,- Heizkostenzuschuss zu gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Das benachbarte Russland habe internationales Recht gebrochen und einen Teil des ukrainischen Territoriums annektiert, sagte Poroschenko in Bezug auf die Krim. „Heute führt ein früherer strategischer Partner einen verdeckten Krieg gegen einen souveränen Staat.“ An der Grenze zwischen der Ukraine und Russland wimmele es nun von „russischen Panzern, bewaffneten Mannschaftswagen, Raketenwerfern und Munition“, fügte Poroschenko in seiner auf Englisch gehaltenen Rede hinzu.


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung