Wirtschaftliche Situation von RWE-Kraftwerken dramatisch

Essen (APA/Reuters) - Der Energiekonzern RWE rechnet nicht mit einer raschen Erholung des schwächelnden Geschäfts mit der Stromerzeugung. „D...

Essen (APA/Reuters) - Der Energiekonzern RWE rechnet nicht mit einer raschen Erholung des schwächelnden Geschäfts mit der Stromerzeugung. „Die wirtschaftliche Situation in der konventionellen Stromerzeugung ist dramatisch“, sagte der Vorstandschef Peter Terium am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz in Essen laut Redetext. Die Lage sei im vergangenen Jahr noch schlechter geworden.

„Inzwischen sind es 35 bis 45 Prozent unserer konventionellen Kraftwerke, die unter den gegebenen Marktbedingungen kein Geld mehr verdienen.“ Vor allem wegen des Einbruchs der Tochter RWE Generation war das Betriebsergebnis des Konzerns 2014 um ein Viertel auf 4 Mrd. Euro gefallen.

„Zurzeit wird es von Tag zu Tag schwieriger, ein Gas- oder ein Steinkohlekraftwerk wirtschaftlich am Leben zu erhalten“, sagte Terium. Sollten die Strom-Großhandelspreise auf dem Niveau von 32 Euro je Megawattstunde bleiben, werde RWE Generation in nicht allzu ferner Zukunft einen Betriebsverlust schreiben.

Terium will sich jedoch nicht nur auf eine Verbesserung dieses Geschäfts konzentrieren, in dem er unter anderem mit Kostensenkungen und der Stilllegung von Kraftwerken für Erleichterung sorgen will. „In den Bereichen Vertrieb, Netze sowie erneuerbare Energien eröffnet uns die Energiewende neue Wachstumschancen - und die wollen und werden wir nutzen.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Ökostromtochter Innogy soll von 2015 bis 2017 ihr Ergebnis im Jahresdurchschnitt um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag steigern. Sie hatte 2014 ein Betriebsergebnis von 186 Mio. Euro erzielt. Zum Vergleich: Die Kraftwerkstochter RWE Generation kam auf knapp eine Milliarde Euro. Im Konzern gibt es Überlegungen, beide Geschäfte zusammenzulegen. Nach den Milliardeninvestitionen der vergangenen Jahr soll Innogy unter anderem vom neuen Windparks auf hoher See profitieren.

Die RWE ist in Österreich maßgeblich am Kärntner Energieversorger Kelag beteiligt.

~ ISIN DE0007037129 WEB http://www.rwe.com ~ APA101 2015-03-10/09:40


Kommentieren