Real weicht trotz Minikrise nicht von seiner Offensivtaktik ab

Für den FC Schalke ist es die wohl letzte Dienstreise der Champions-League-Saison. Gegen Real will man sich zumindest teuer verkaufen.

Cristiano Ronaldo und Real-Trainer Carlo Ancelotti wollen zurück in die Erfolgsspur.
© Reuters

Madrid – Titelverteidiger Rea­l Madrid ist vor dem heutigen Achtelfinal-Rückspiel der Fußball-Champions-League am Dienstag (20.45 Uhr/live Puls 4) gegen Schalke 04 mehr mit sich selbst beschäftigt als mit dem Gegner. In der spanischen Liga haben die strauchelnden „Königlichen“ die Tabellenführung bereits an den FC Barcelona verloren. In der Königsklasse dagegen verteidigen sie zu Hause einen komfortablen 2:0-Polster.

Aufgegeben hat sich Schalke noch nicht. Vor genau einem Jahr waren die Gelsenkirchner mit einer noch deutlich schlechteren Ausgangsposition (1:6) nach Madrid gereist, verloren dort dann 1:3. „Wir können es gar nicht versuchen, daraus eine Kaffeefahrt zu machen“, sagte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt. „Natürlich wollen wir versuchen, das 0:2 aufzuholen. Aber das ist eine verdammt schwere Aufgabe.“

Am Wochenende tankten die Schalker in der Liga mit einem 3:1 gegen Hoffenheim Selbstvertrauen. Christian Fuchs trug sich mit einem sehenswerten Volley in die Schützenliste ein, sprach danach von einem „großartigen Moment“. Der ÖFB-Kapitän dürfte im variablen 3-5-2-System von Schalke-Trainer Roberto Di Matteo auch in Madrid auf dem linken Flügel beginnen – und es damit mit den Stars Gareth Bale und Cristiano Ronaldo zu tun bekommen.

Carlo Ancelotti hat keine Zeit, sich groß mit Schalke aufzuhalten. Für den Real-Coach geht es um Grundsätzliches. Denn die Königlichen haben einmal eine ganz spezielle Krise und in der Kritik steht ausgerechnet die schillernde Sturmabteilung mit Cristiano Ronaldo, Gareth Bale und Karim Benzema. „Wenn wir so weitermachen, werden wir gar nichts gewinnen“, schimpfte Ancelotti nach dem jüngsten Rückschlag in der Primera División.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Champions League, Achtelfinale

Dienstag, 20.45 Uhr

Real Madrid – Schalke (Hinspiel: 2:0)

FC Porto – FC Basel (1:1)

Mittwoch, 20.45 Uhr

FC Chelsea – Paris Saint Germain (1:1)

FC Bayern München – Schachtar Donezk (0:0)

Dienstag, 17. März, 20.45 Uhr

Atlético Madrid – Leverkusen (0:1)

AS Monaco – FC Arsenal (3:1)

Mittwoch, 18. März, 20.45 Uhr

FC Barcelona – Manchester City (2:1)

Borussia Dortmund – Juventus Turin (1:2)

Dass der Einzug des Champions-League-Siegers ins Viertelfinale nach dem 2:0-Hinspielsieg gegen Schalke noch in Gefahr geraten könnte, daran glaubt in Madrid aber trotz der schlechten Stimmung niemand. Ancelotti ging in seiner gestrigen obligatorischen Pressekonferenz kaum auf den FCSchalke ein, sondern befasste sich fast ausschließlich mit der Krise seines eigenen Teams. „Ich habe volles Vertrauen in unsere Stürmer“, sagte er. „Die ganze Mannschaft hat ein Formtief, nicht allein das Angriffstrio.“

Die Augen der Real-Anhänger sind ohnehin längst auf den Clásico am 22. März beim FC Barcelona gerichtet. „Das Endspiel steht vor der Tür“, titelte das Sportblatt Marca. Dass die Königlichen vorher noch gegen Schalke antreten müssen, ist den spanischen Medien kaum eine Zeile wert.

Der schmerzlich vermisste Mittelfeldspieler Luka Modric kehrt heute nach fast viermonatiger Verletzungspause in den Kader zurück. „Ich werde ihn für die letzten 30 Minuten einwechseln“, kündigte Ancelotti an.

Der FC Basel hat im heutigen Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Porto die historische Chance, erstmals die Runde der besten Acht in der Königsklasse zu erreichen. Die Ausgangslage spricht nach dem 1:1 im Hinspiel aber für den FCPorto, den Champions-League-Sieger von 2004. Der Tabellenzweite der portugiesischen Liga ist derzeit in bestechender Form. Die letzten sechs Ligaspiele wurden ohne Gegentor gewonnen. Allerdings müssen die Portugiesen auf ihren Kapitän und Torjäger Jackson Martíne­z verzichten. (APA, w.m.)


Kommentieren


Schlagworte