Banker-Mordprozess ab 27. April in Graz

Graz (APA) - Die beiden ehemaligen Grazer Bankangestellten, die im Februar 2014 einen Kunden getötet und zerstückelt haben sollen, müssen si...

Graz (APA) - Die beiden ehemaligen Grazer Bankangestellten, die im Februar 2014 einen Kunden getötet und zerstückelt haben sollen, müssen sich ab 27. April im Straflandesgericht verantworten. Den Männern wird Mord und gewerbsmäßiger schwerer Diebstahl vorgeworfen, weil sie dem Opfer auch Geld entwendet haben sollen, erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Arnulf Rumpold, am Dienstag auf APA-Anfrage.

Der Geschworenenprozess wurde vom Vorsitzenden Andreas Rom zunächst auf drei Tage (27. bis 29. April) anberaumt. Neben den Hauptdelikten ist auch noch Störung der Totenruhe und Urkundenfälschung angeklagt. Die beiden Banker sollen vom Konto ihres späteren Opfers 223.000 Euro abgezweigt haben. Als der Mann das bemerkte, sollen die beiden seinen Tod beschlossen haben.

Laut Anklage wurde der 54-jährige Steirer Mitte Februar 2014 von den beiden Männern erdrosselt und dann in einem eigens angemieteten Container zerstückelt. Die Leichenteile steckten die beiden - angeblich unter Mithilfe eines dritten Komplizen - in Kübel und begossen sie mit Beton. Im Mai wurden die Verdächtigen verhaftet, im Juni fanden Taucher einige Leichenteile in der Mur.


Kommentieren