Tödliche Messerstiche - Verdächtiger weiterhin auf der Flucht

Wien (APA) - Nach den tödlichen Messerstichen am Dienstag in Wien-Liesing ist der mutmaßliche 18-jährige Täter weiterhin auf der Flucht, sag...

Wien (APA) - Nach den tödlichen Messerstichen am Dienstag in Wien-Liesing ist der mutmaßliche 18-jährige Täter weiterhin auf der Flucht, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Polizei. Dieser bestätigte zudem, dass es Aussagen gebe, wonach es bei dem Streit zwischen dem Jüngeren und dem 32-jährigen Opfer um Musik gegangen sei.

Die beiden Afghanen hatten einander schon länger gekannt und waren schon in der Vergangenheit öfter aneinander geraten. In der Pause eines gemeinsam besuchten Deutschkurses des S im ersten Stock des Gebäudes in der Liesinger-Flur-Gasse eskalierte eine neuerliche Auseinandersetzung, die bereits während des Unterrichts begonnen haben soll. Ein Zeuge wollte noch schlichtend eingreifen, doch der 18-Jährige zog ein Küchenmesser, stach auf sein Opfer ein und lief davon.

Eine halbe Stunde kämpften die Ärzte vergeblich um das Leben des 32-Jährigen. Das Opfer hatte laut der U-Bahnzeitung „heute“ gerne Rap gehört. Dies habe den 18-Jährigen, einen angeblichen Salafisten gestört, weil Musik verboten sei. Laut Polizei gibt es entsprechende Aussagen von Zeugen.


Kommentieren