US-Börsen zur Eröffnung leicht erholt erwartet

New York (APA/dpa-AFX) - An den US-Aktienmärkten dürften am Mittwoch eine leichte Erholung von den heftigen Vortagesverlusten anstehen. Rund...

New York (APA/dpa-AFX) - An den US-Aktienmärkten dürften am Mittwoch eine leichte Erholung von den heftigen Vortagesverlusten anstehen. Rund eine dreiviertel Stunde vor Börsenstart notierte der Future auf den Dow Jones Industrial 0,20 Prozent im Plus.

Der Terminkontrakt auf den Nasdaq-100-Index gewann 0,23 Prozent. Weil in Nordamerika bereits auf Sommerzeit umgestellt worden ist, beträgt der Zeitunterschied zur US-Ostküste derzeit nur fünf statt sechs Stunden.

Marktexperte Craig Erlam vom Brokerhaus Oanda zeigte sich zuversichtlich, dass die Stabilisierung der Rohstoffmärkte sowie die deutlich festeren europäischen Aktienbörsen der Wall Street am Mittwoch positive Impulse liefern werden. Weitere Unterstützung sieht er vonseiten der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Geldflut dank der Anleihekäufe der EZB sollte ein wichtiger Kurstreiber bleiben, sagte er.

Ein Investment-Stratege gab jedoch keine Entwarnung: Der Markt sei aus Furcht vor einer baldigen Zinserhöhung nach wie vor anfällig für weitere Verluste, sagte er. Zudem drohe der starke US-Dollar die Ergebnisse der amerikanischen Unternehmen zu beeinträchtigen. Am Vortag war der Dow Jones deshalb um annähernd 2 Prozent gefallen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Unter den Einzelwerten dürften Bank-Aktien nun im Mittelpunkt des Interesses stehen. Nach Handelsschluss wird die US-Notenbank Fed detaillierte Ergebnisse des Banken-Stresstests bekannt geben. Dabei geht es vor allem um die Genehmigung von Dividenden oder Aktienrückkäufen, die den Kapitalpuffer der Geldhäuser schmälern.

Obwohl sämtliche untersuchten US-Geldhäuser den Test in der ersten Runde bestanden haben, herrscht vor der Veröffentlichung des zweiten Teils offenbar größere Nervosität unter den Anlegern. So verloren die Aktien von JPMorgan vorbörslich 0,8 Prozent, jene von Citigroup und Bank of America sogar 2,8 beziehungsweise 1,7 Prozent.

Ölwerte sollten unter Befürchtungen weiter steigender US-Rohölbestände leiden. Die Papiere von Exxon Mobil und ConocoPhillips sackten im vorbörslichen Handel um 1,2 beziehungsweise 2,7 Prozent ab.

Die Anteilsscheine von Google verbilligten sich vorbörslich um 2 Prozent. Zuvor hatte Finanzchef Patrick Pichette angekündigt, seinen Job aufzugeben und mit seiner Frau um die Welt reisen zu wollen. Pichette werde noch bei der Suche nach einem Nachfolger helfen, der binnen sechs Monaten gefunden werden solle, teilte Google mit. Der 52-Jährige war seit 2008 Finanzchef bei dem Internetkonzern.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA402 2015-03-11/14:01


Kommentieren