Sozialarbeit am Bahnhof St. Pölten verstärkt

St. Pölten (APA) - Als ergänzende Maßnahme zur Errichtung einer Polizeistation auf dem Hauptbahnhof St. Pölten sind in den vergangenen Monat...

St. Pölten (APA) - Als ergänzende Maßnahme zur Errichtung einer Polizeistation auf dem Hauptbahnhof St. Pölten sind in den vergangenen Monaten die Dienste der Jugend- und Sozialarbeiter des Vereins „Nordrand“ am Areal verstärkt worden. Seit Jahresbeginn seien deren Kontakte um mehr als 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, berichtete das Rathaus am Freitag.

„Das Polizeiwachzimmer ist ein großer Erfolg, fast genauso wichtig ist es aber, den Ursachen für Kriminalität oder Gewalt auf den Grund zu gehen. Wir tun beides“, sagte Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ). Laut Sozialarbeiterin Susanne Fuhs gab es seit Anfang des Jahres 1.500 Kontaktgespräche. Bei den sogenannten Einzelfallhilfen, das sind ernste Fälle, habe man mit insgesamt 50 Einsätzen sogar eine Verdreifachung verzeichnet. Das Angebot von „Nordrand“ werde „gut“ angenommen, hieß es. Die Themen würden sich vor allem um Arbeit, Gewalt, Suchtmittel und Sexualität drehen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren